Dienstleistungen - 343637-2021

07/07/2021    S129

Deutschland-Hamburg: Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste

2021/S 129-343637

Freiwillige Ex-ante-Transparenzbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde
Postanschrift: Gänsemarkt 36
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE60 Hamburg
Postleitzahl: 20354
Land: Deutschland
E-Mail: ausschreibungen@fb.hamburg.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.hamburg.de/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vergabe des Managements des geplanten FinTech-Accelerators

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79400000 Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Netzwerk und Betrieb des Accelerators in Hamburg mit den hier ansässigen Finanzunternehmen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 9 000 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600 Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Freie und Hansestadt Hamburg will gemeinsam mit der in Hamburg ansässigen Finanzbranche (Banken, Versicherungen, Private Equities, Family Offices sowie Großkanzleien mit einem Schwerpunkt im Bereich Kapitalmarktrecht) einen Accelerator für Fintechs, Insur-Techs, RegTechs sowie für die Blockchain-Technologie einrichten. Dieser Accelerator muss in Hamburg ansässig sein und von hier gemanagt werden, dies bedingt sich durch die umfängliche Beteiligung der Stadt und dem erwünschten strukturpolitischen Aspekt für den Hamburger Finanzstandort. Der Accelerator soll im III/ 2021 (spätestens IV/21) an den Start gehen. Die Finanzierung des Accelerator-Vermögens wird von der Stadt und den beteiligten Unternehmen der Finanzbranche im Verhältnis 50:50 zur Verfügung gestellt. Hierfür stellt die Stadt insgesamt bis zu 9 Mio. EUR zur Verfügung: davon sind maximal 1 Mio. EUR für das Management vorgesehen, bis zu 8 Mio. EUR werden für die Finanzierung der Maßnahmen (Calls und Ankäufe) als öffentliche Zuwendung in Tranchen zur Verfügung gestellt. Aktuell ist eine vierjährige Laufzeit des Accelerators geplant. Im dritten Jahr nach dem Start, spätestens allerdings in 2024, erfolgt eine externe Evaluierung hinsichtlich der bisher erzielten Erfolge des Accelerators.

II.2.5)Zuschlagskriterien
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren ohne vorherige Bekanntmachung
  • Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden Gründen nur von einem bestimmten Wirtschaftsteilnehmer ausgeführt werden:
    • nicht vorhandener Wettbewerb aus technischen Gründen
Erläuterung:

Nach einer intensiven Markterkundung wurde festgestellt, dass die zwingenden Kriterien der FHH nicht durch potentielle andere Betreiber-Kandidaten erfüllt werden:

Die Kriterien sind:

— Der Accelerator wird – aufgrund der umfassenden Beteiligung der Stadt – in Hamburg betrieben, es sind daher Räume und sehr gute Kenntnisse der in Hamburg ansässigen Finanzunternehmen, möglichst auch persönlich, nachweisbar. Ein vorhandenes Netzwerk ist zwingend nötig. Kenntnisse im Bereich „Cross-Clustering“ wären wünschenswert.

— Die potentiellen Betreiber verfügen in Hamburg über eine bestehende Infrastruktur (Räume etc.), der Accelerator soll spätestens im Oktober 2021 an den Start gehen.

— Sehr gute Kenntnisse des Vergabe-/Zuwendungs-/Beihilferechts und des Kapitalmarkt-rechts (belegbar) sind erforderlich. Hier kann entsprechende Sachkenntnis eingekauft werden, z. B. durch Beauftragung einer Kanzlei – mit den entsprechenden Nachweisen (Aufgrund der umfänglichen öffentlichen Beteiligung sowie der strikten Regulierung des Kapitalmarktes sind Fachkenntnisse hier zwingend notwendig).

— Sehr gute Kenntnisse im Bereich Riskmanagement, globale Finanzmärkte, Tech-Entwicklung.

— Sehr gute Kenntnisse über die Blockchain-Technologie (dieses Wissen kann durch ein Co-Management eingekauft werden, die Fähigkeiten müssen dann entsprechend belegt werden).

— Des Weiteren sollten folgende Bereiche erfolgreich nachgewiesen werden:

Finanzbuchhaltung und Berichterstattung (insbes. gegenüber der öffentl. Hand);

Strategische Planung & Akquise

Compliance und interne Revision;

Informationstechnologie und -Sicherheit im Bereich des Accelerators

Das regulatorische Umfeld der Tech-Unternehmen

— Neben den sehr guten Kenntnissen der örtlichen Gegebenheiten (Strukturen der Unter-nehmen, der öffentlichen Hand, der übrigen Player) wird eine verbindliche Verhandlungs-strategie erwartet; die Verhandlungssprache hier vor Ort ist Deutsch, im Accelerator bzw. gegenüber den potentiellen Startups Englisch.

— Das potentielle Management muss zum Start des Accelerators eine Strategie zur dauerhaften Akquirierung des privatrechtlichen Fondskapitals vorlegen.

— Es wird nachgewiesen, dass schon erfolgreich Acceleratoren betrieben worden sind und dass der betriebene Accelerator sehr gute Beziehungen/Verbindungen in die von der Stadt präferierten Zielgebiete hat.

— Ab dem 2. Jahr (2023) muss sich das Management selbst tragen bzw. die Kosten des Managements aus der Anlage des Fondsvermögens erwirtschaften.

Mit der Zugrundelegung dieser Kriterien kommt nur das ausgewählte Unternehmen als Betreiber des geplanten FinTech-Accelerators in Betracht.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
02/07/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: NMA.VC
Postanschrift: Am Sandtorkai 27
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 20457
Land: Deutschland
E-Mail: info@nma.vc
Internet-Adresse: https://www.nma.vc/
Der Auftragnehmer/Konzessionär wird ein KMU sein: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 9 000 000.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Finanzbehörde
Postanschrift: Große Bleichen 27
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20354
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@fb.hamburg.de
Telefon: +49 40428231491
Fax: +49 40428232020
Internet-Adresse: https://www.hamburg.de/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat. Die Rüge gilt nur dann als unverzüglich, wenn sie nicht später als 10 Kalendertage nach Kenntnis des behaupteten Verstoßes eingelegt wird.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/07/2021