Dienstleistungen - 382778-2019

13/08/2019    S155    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Grünheide (Mark): Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 155-382778

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Grünheide (Mark) – Bauamt
Postanschrift: Am Marktplatz 1
Ort: Grünheide (Mark)
NUTS-Code: DE40C Oder-Spree
Postleitzahl: 15537
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): MD Rechtsanwälte
E-Mail: Britta.Haensch@md-ra.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.md-ra.de

Adresse des Beschafferprofils: www.gruenheide-mark.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y45DYQM/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y45DYQM
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen für Schulerweiterungsbau „4-zügige Grundschule"

Referenznummer der Bekanntmachung: 3/19 - Los 03 HLS
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der Ausschreibung sind Leistungen der TGA-Planung gem. §§ 53-56 HOAI, mit denen in der Liegenschaft Gemarkung Grünheide:

An der Löcknitz 2-3

15537 Grünheide (Mark)

Ein Schulerweiterungsbau mit ca. 2 000 qm BGF während des laufenden Schulbetriebes neu gebaut sowie Umnutzungen im Bestandsgebäude realisiert werden sollen. Im Rahmen dieses Bauvorhabens ist die Neuerrichtung der technischen Gebäudeausrüstung der Anlagengruppe 1 bis 3 für den Schulerweiterungsbau erforderlich.

Insgesamt werden folgende Lose (jeweils mit separater Bekanntmachung vergeben):

Gebäudeplanung (Los 1),

Technische Gebäudeausrüstung HLS (Los 2)

Technische Gebäudeausrüstung ELT (Los 3)

Freianlagen (Los 4).

Diese Bekanntmachung bezieht sich nur auf Los 3.

In der Leistungsstufe I werden die Leistungsphasen 1 bis 3 HOAI vergeben. Die nachfolgenden Leistungsstufen II (entspricht den Leistungsphasen 4-7 HOAI) und III (entspricht den Leistungsphasen 8 und 9 HOAI) werden optional beauftragt.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 5 973 328.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40C Oder-Spree
Hauptort der Ausführung:

An der Löcknitz 2-3

15537 Grünheide (Mark)

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Los 3 Technische Gebäudeausrüstung HLS

Gegenstand der Ausschreibung sind Leistungen der TGA-Planung gem. §§ 53-56 HOAI, mit denen in der Liegenschaft Gemarkung Grünheide:

An der Löcknitz 2-3

15537 Grünheide (Mark)

Ein Schulerweiterungsbau mit ca. 2 000 qm BGF während des laufenden Schulbetriebes neu gebaut sowie Umnutzungen im Bestandsgebäude realisiert werden sollen. Im Rahmen dieses Bauvorhabens ist die Neuerrichtung der technischen Gebäudeausrüstung der Anlagengruppe 1 bis 3 für den Schulerweiterungsbau erforderlich.

Planungsziel ist die technische Ausrüstung zur Integration des neuen Schulerweiterungsbaus in den Gebäudekomplex der Grundschule, welcher für schulische und soziale Zwecke sowie Kinderbetreuung auf unbestimmte Zeit genutzt werden soll. Der Neubau soll an die Bestandsgebäude der bestehenden Schule (Giebel Nordseite) angeschlossen werden. Die notwendige Einbindung der neu zu installierenden technischen Ausrüstung ergeben den Planungsgegenstand für Heizungsanlage, Sanitäranlage, Lüftungsanlage nach § 55 Abs. 3 i. V. m. Anlage 15 HOAI sowie HLS in den Außenanlagen.

Zur Realisierung des Bauvorhabens sind folgende Termine vorgesehen:

— Planungsbeginn: unverzüglich nach der Zuschlagserteilung,

— Fertigstellung der Entwurfsplanung: Januar 2020,

— Einreichung des Bauantrags: März 2020,

— vorzeitiger Baubeginn/Baubeginn: Juli 2020,

— Fertigstellungstermin Baumaßnahme: Januar 2022.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität / Gewichtung: 75 %
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 25 %
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 465 498.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 28
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Es werden nur geeignete Bewerber zum weiteren Verfahren der Angebotsaufforderung und Verhandlung zugelassen, die form- und fristgerecht einen Teilnahmeantrag eingereicht haben. Nach Eingang der Teilnahmeanträge erfolgt daher eine Prüfung auf Vollständigkeit der abgeforderten Nachweise und Erklärungen. Fehlen vereinzelt Unterlagen, kann der Auftraggeber unter Fristsetzung diese Unterlagen nachfordern, soweit ein Ausschluss nicht gesetzlich vorgesehen ist. Ein Anspruch der Bewerber auf Nachforderung durch den Auftraggeber besteht jedoch grundsätzlich nicht. Die anschließende Eignungsprüfung erfolgt anhand der Angaben und vorgelegten Nachweise zu III.1.).

Sind mehr als 5 geeignete Bewerber vorhanden, erfolgt eine Auswahlentscheidung anhand der nach III.1.3) geforderten Angaben. Dabei werden die Erklärungen und Nachweise im Detail anhand einer Bewertungsmatrix, die als Bestandteil der Vergabeunterlagen den Bewerbern zur Verfügung gestellt wird, bewertet und gewichtet. Liegen nach der Detailbewertung mehr als 5 gleichwertige Bewerbungen vor, erfolgt die Auswahl anhand eines Losverfahrens. Sollten mehr als 5 vollständige Teilnahmeanträge geeigneter Bewerber vorliegen, behält sich der Auftraggeber vor, unvollständige Teilnahmeanträge ohne Nachforderung fehlender Erklärungen und Nachweise ausschließen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung erfolgt in Leistungsstufen:

I: Leistungsphasen 1 bis 3 HOAI.

Folgende Leistungen werden optional beauftragt:

II: Leistungsphasen 4 bis 7 HOAI;

III: Leistungsphasen 8 und 9 HOAI.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass keine Personen, deren Verhalten dem Unternehmen zuzuordnen sind, aufgrund der in § 123 Abs. 1 und 2 GWB genannten Verstöße rechtskräftig verurteilt worden sind oder ein in § 123 Abs. 1 und 2 erwähnter Tatbestand vorliegt;

2) Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass kein in § 123 Abs. 4 GWB erwähnter Ausschlussgrund und kein Verstoß im Sinne von § 124 Abs. 1 GWB, § 21 AEntG und § 19 MiLoG, § 21 SchwarzArbG vorliegt; die Einholung eines Registerauszuges bleibt dem Auftraggeber vorbehalten;

3) Die Vereinbarung zwischen dem Bewerber/Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft/Nachunternehmer und dem Auftraggeber über die Einhaltung der Mindestanforderungen nach dem BbgVergG;

4) Nachweis über aktuell gültige Eintragung in ein Berufsregister und/oder Handelsregister (nicht älter als 6 Monate), soweit nach den jeweiligen Bestimmungen des Mitgliedsstaates am Sitz oder Wohnsitz des Bewerbers Entsprechendes verpflichtend vorgesehen ist. Bei juristischen Personen muss aus dem Register hervorgehen, dass deren Unternehmensgegenstand auch auf Planungs- und Beratungsleistungen im Sinne des ausgeschriebenen Auftrages ausgerichtet ist;

5) Eine schriftliche Erklärung, ob und auf welche Art der Bewerber mit anderen Unternehmen wirtschaftlich verbunden ist;

6) Bewerbergemeinschaften sind zugelassen. Es ist eine von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft unterschriebene Erklärung vorzulegen, dass die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft gesamtschuldnerisch haften. Darüber hinaus muss ein bevollmächtigter Vertreter benannt werden, der durch eine unterschriebene Erklärung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft legitimiert ist, diese im Vergabeverfahren und darüber hinaus zu vertreten;

7) Soweit eine Beteiligung als Bewerber-/Bewerbergemeinschaft vorgesehen ist, sind durch jedes Mitglied die unter Ziffer 1 bis 5 genannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen;

8) Beabsichtigt der Bewerber/die Bietergemeinschaft sich zum Nachweis der Eignung und zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen von Dritten/Nachunternehmern/konzern-verbundenen Unternehmen zu bedienen (sog. Eignungsleihe), sind auch von diesen namentlich zu benennenden Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen die vorgenannten Erklärungen und Nachweise nach den Ziffern 1 bis 5 vorzulegen. Von den Bewerbern/Bewerbergemeinschaften ist außerdem nachzuweisen, dass ihm/ihr die Ressourcen des Drittunternehmens für die Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter Weise zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und den Umsatz für vergleichbare Leistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018);

2) Soweit eine Beteiligung als Bewerber/Bietergemeinschaft vorgesehen ist, sind für jedes Mitglied Umsatzerklärungen der letzten 3 Geschäftsjahre (Gesamt und über vergleichbare Leistungen) vorzulegen;

Beabsichtigt der Bewerber/die Bietergemeinschaft sich zum Nachweis der Eignung und zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen von Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen zu bedienen, sind auch von diesen namentlich zu benennenden Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen die vorgenannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen.

3) Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung bzw. Projektversicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Die Höhe der Deckungssumme muss je Schadensereignis mindestens 3 Mio. EUR für Personenschäden und 1 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden betragen. Der Nachweis ist spätestens bei Auftragserteilung zu führen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Namentliche Benennung:

a) Projektleiters,

b) Fachplaners für die Technische Ausrüstung HLS.

Die Erklärung muss jeweils den Namen der im Auftragsfalle vorgesehenen Person nebst Angaben zur beruflichen Qualifikation durch Nachweis der Eintragung in das Berufsregister (nicht älter als 6 Monate) beinhalten.

2) Referenzen:

Darstellung von mind. 3 max. 5 Referenzprojekten vergleichbarer Leistungen der Planung u. Bauüberwachung einer Schul-, Kinder-, Jugend- oder Sozialeinrichtung oder eines anderen komplexen BV bei denen der Referenznehmer mind. die Leistungen der Technischen Gebäudeausrüstung HLS im Sinne der §§ 53 ff HOAI in den Leistungsphasen 2-8/9 erbracht hat und die in den letzten 3 Jahren fertiggestellt wurden.

Es werden auch solche Referenzprojekte berücksichtigt, die mehr als 3 Jahre zurückliegen.

Für die jeweilige Referenz sind folg. Angaben zu machen:

— Art u. Umfang der Baumaßnahme bzw. des Referenzprojektes, Nutzungszweck, Größe, gestalterische Besonderheiten, bes. energetische o. ähnliche Maßnahmen,

— Modernisierung/Umbau/Neubau,

— Realisierungszeitraum u. Termineinhaltung während des Planungs- und Realisierungszeitraumes unter Angabe des geplanten u. tatsächlichen Fertigstellungstermins,

— Kosten, Kostenanschlag-/feststellung des Referenzprojektes,

— vom Referenznehmer erbrachte Leistungen aufgeschlüsselt nach Leistungsbildern u. Lph der HOAI,

— AG (mit Ansprechpartner und akt. Telefonnummer),

— Kurzbeschreibung des Referenzprojektes nebst geeigneter bildlicher Darstellungen (z. B. Fotos, Pläne, Skizzen) (max. 3 DIN A 4 Seiten)

Für die Darstellung der Referenzen sind zwingend die zur Verfügung gestellten Referenzbögen zu verwenden. Die Referenzen werden allein anhand der Angaben in den Referenzbögen u. diesen beigefügten Beschreibungen beurteilt und ggf. bewertet.

Für die Beurteilung der Fachkunde u. Leistungsfähigkeit werden folg. Referenzen und Nachweise erwartet:

a) Modernisierung/Umbau/Neubau;

b) erbrachte Leistungsphasen;

c) Kosten in den Kostengruppen 400, ALG 1-3;

d) Kostenentwicklung;

e) Realisierungszeitraum

f) Schulgebäude/Kinder-, Jugend-, Sozialeinrichtung/anderes komplexes Bauvorhaben.

Die Vergleichbarkeit des Referenzprojektes wird anhand folg. Parameter beurteilt:

Art und Umfang

Nutzungszweck

Vorgenannten Kriterien

3) Mitarbeiter:

Erklärung zum jährlichen Mittel der vom Bewerber/den Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft beschäftigten Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren (2016, 2017, 2018) aufgeteilt nach Berufsgruppen sowie dem Anteil freier Mitarbeiter über die letzten 3 Jahre.

4) Technische Ausstattung:

Erklärung zur Ausstattung mit CAD- und AVA-Software mit den üblicherweise verwendeten Datenaustauschschnittstellen wie dxf, dwg sowie GAEB für die Leistungserbringung.

Soweit eine Beteiligung als Bewerber-/Bewerbergemeinschaft vorge-sehen ist, sind durch jedes Mitglied die unter Ziffer 3 und 4

Gen. Erklärungen u. Nachweise vorzulegen.

Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft sich zum Nachweis der Eignung u. zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen von Dritten/NU/konzern-verbundenen Unternehmen zu bedienen(sog. Eignungsleihe), sind auch von diesen Dritten/NU/konzernverbundenen Unternehmen die Erklärungen u. Nachweise unter Ziff. 2 einschließlich der für ihren vorgesehenen Leistungsbereich entsprechende Referenzen mit den unter Ziff. 2 geforderten Angaben einzureichen. Von den Bewerbern/Bewerbergemeinschaften ist außerdem nachzuweisen, dass ihm/ihr die Ressourcen des Drittunternehmens für die Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter Weise zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung).

Die angegebenen Referenzen von Dritten/NU/konzernverbundenen Unternehmen werden nur im Fall einer Eignungsleihe bepunktet. Für diesen Fall hat der Bewerber darauf in seinem Teilnahmeantrag hinzuweisen, indem er das dafür vorgesehene Formblatt ordnungs-gemäß ausfüllt u. die zu bepunktenden Referenzen in der dafür vorgesehenen Tabelle in der von ihm bestimmenden Reihenfolge angibt.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Örtliche Präsenz sowie kurzfristige Erreichbarkeit insbesondere während der Ausführungsphase wird vorausgesetzt. Der AN ist verpflichtet, an der Baustelle ein Baubüro zu unterhalten. Er hat ausreichende Kontrollen vorzunehmen, deren Häufigkeit sich nach ihrer Notwendigkeit und dem Fortgang der Arbeiten richtet(mindestens 2 x wöchentlich). Es wird vorausgesetzt, dass der/die Leistungserbringer über die branchenübliche technische Ausstattung verfügt.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/09/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 29/11/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Gemeinde Grünheide legt ein Budget für die Erstellung des Erweiterungsbaus und für die Anpassungen im Altbau von insgesamt 5 973 328 EUR (netto) fest.

Aus diesen Vorgaben und einem von der Gemeinde zugrunde gelegten Baupreis von 3 100 EUR/qm ergibt sich für den Erweiterungsbau eine BGF von rund 2000 qm.

Die Kosten für die Baumaßnahme dürfen den Betrag 500 000,00 EUR (netto) nicht über-schreiten. Diese Kosten umfassen die Kostengruppen 400 für die Anlagengruppe 1-3 nach DIN 276: 2008-12, und zwar wie in der Anlage 7 des Vertragsentwurfes (Tabelle aus DIN 276 Stand 12/2008) aufgeteilt.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y45DYQM

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Fax: +49 331866-1652
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/08/2019