Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Dienstleistungen - 397278-2021

04/08/2021    S149

Deutschland-Saarbrücken: Durchführbarkeitsstudie, Beratung, Analyse

2021/S 149-397278

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Postanschrift: Franz-Josef-Röder-Straße 17
Ort: Saarbrücken
NUTS-Code: DEC01 Regionalverband Saarbrücken
Postleitzahl: 66119
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr - Referat D/4
E-Mail: n.post@wirtschaft.saarland.de
Telefon: +49 681501-3670
Fax: +49 681501-2282
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.wirtschaft.saarland.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6HR5Z2/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6HR5Z2
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Landesministerium
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

MWAEV Machbarkeitsstudie

Referenznummer der Bekanntmachung: MWAEV Verg 01/21
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71241000 Durchführbarkeitsstudie, Beratung, Analyse
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Saarland hat einen Verkehrsentwicklungsplan für den ÖPNV im Saarland (VEP ÖPNV) neu aufgestellt, abgestimmt und am 13.07.2021 beschlossen. Dieser soll nun unverzüglich, immer unter der Voraussetzung, dass die Finanzierung der Einzelmaßnahmen gesichert ist, umgesetzt werden.

Wesentliches Kernelement des neuen VEP ÖPNV ist die Weiterentwicklung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) im Saarland und in die angrenzenden Regionen. Hierfür ist der Ausbau des vorhandenen Regionalbahnnetzes zu einem S-Bahn-System, die Reaktivierung vorhandener Schienenstrecken für den Personennahverkehr sowie teilweise auch der Neubau von Schienenstrecken bzw. -teilstrecken für den SPNV vorgesehen.

Im Rahmen der beabsichtigten Beschaffung soll eine Machbarkeitsstudie und Nutzen-Kosten-Untersuchung für einen Teil dieser vorgesehenen Projekte durchgeführt werden. Dies betrifft die geplanten Reaktivierungen von Schienenstrecken für den Personenverkehr im Saarland, die nicht grenzüberschreitend sind. Dabei soll auch die Integration dieser Strecken in das Gesamtsystem betrachtet werden.

Der neue VEP ÖPNV wurde im Rahmen eines umfangreichen Planungs- und Beteiligungsverfahrens aufgestellt und nunmehr abschließend beschlossen.

Im Rahmen der Aufgabenstellung des VEP ÖPNV wurden in einem ersten Schritt für sämtliche vorhandenen und aufgelassenen Schienenstrecken im Saarland und den angrenzenden Bereichen untersucht, inwieweit sie grundsätzlich für eine Reaktivierung in Frage kommen. Hierfür wurde grob die grundsätzliche Realisierbarkeit analysiert und die zu erwartenden Kosten und Nutzen grob abgeschätzt. Für alle Strecken, die bei dieser ersten Betrachtung nicht von vornherein als unrealistisch oder nicht realisierbar identifiziert wurden, wurden in Anlehnung an die Standardisierte Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen im schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr vertiefende Untersuchungen durchgeführt - allerdings nicht mit dem dafür abschließend erforderlichen Detaillierungsgrad. Es wurde eine grobe Planung des Streckenverlaufs und von Haltepunkten durchgeführt sowie ein grobes Betriebskonzept aufgestellt. Die Auswirkungen auf das Gesamtnetz und insbesondere auf die heute vorhandenen Buslinien wurden dabei nur grob abgeschätzt und nicht im Detail geplant.

Im Rahmen der jetzt vorgesehenen Machbarkeitsstudie und Nutzen-Kosten-Untersuchung sollen nun die Strecken genauer analysiert werden, die in dieser Bewertung im VEP ÖPNV ein Nutzen-Kosten-Verhältnis erreicht haben, das mindestens bei etwa 1,0 liegt.

Im Rahmen einer Detailbetrachtung soll dieses NKV nicht nur überprüft, sondern auch durch eine detailliertere Planung von Strecken, Stationen, Betriebsablauf und begleitenden Maßnahmen optimiert werden. Ziel ist die Überprüfung der technischen Machbarkeit und der volkswirtschaftlichen Tragfähigkeit.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1 152 114.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71241000 Durchführbarkeitsstudie, Beratung, Analyse
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC01 Regionalverband Saarbrücken
Hauptort der Ausführung:

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Franz-Josef-Röder-Straße 17 66119 Saarbrücken

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Aufgabe des Auftragnehmers ist die konkrete Bearbeitung der Machbarkeitsstudien und der Nutzen-Kosten-Untersuchungen für die im VEP ÖPNV positiv gewerteten und somit für eine Reaktivierung vorgesehenen Schienenstrecken.

Es sollen folgende Strecken betrachtet werden:

- Saarbrücken - Fürstenhausen - Großrosseln ("Rosseltalbahn")

- Überherrn - Fürstenhausen / Bf. Völklingen ("Bisttalbahn")

- Merzig - Losheim (ehemalige Merzig - Büschfelder Eisenbahn)

- Dillingen / Saarlouis - Schmelz - Wadern bzw. Dillingen / Saarlouis - Lebach-Jabach ("Primstalbahn")

- Homburg (Schwarzenacker) - Blieskastel ("Bliestalbahn")

Für diese Strecken soll nun eine detaillierte Untersuchung durchgeführt werden in Bezug auf Trassenführung, Stationen, Ausbaustandards der Strecke und Betriebskonzept. Hierbei sollen ggf. auch verschiedene mögliche Varianten betrachtet und bewertet werden. Zum Betriebskonzept gehört auch eine Neuplanung der anschließenden und parallelen Busverkehre und der Park-and-Ride- bzw. Bike-and-Ride-Angebote. Ebenso ist die Netzintegration der über die zu reaktivierenden Strecken verlaufenden Verkehre sowie ggf. auch die Anpassung der Zulaufstrecken zu den zu reaktivierenden Strecken Bestandteil der Untersuchungen.

Eine Vorzugsvariante ist dabei begründet auszuwählen und zu empfehlen. Das Auswahlverfahren soll der gängigen Praxis entsprechen, im Angebot aufgezeigt und final mit dem Auftraggeber abgestimmt werden.

Für die Vorzugsvariante sind die Kosten für Bau, Erhaltung und Betrieb sowie die zu erwartenden Fahrgeldeinnahmen möglichst genau zu ermitteln.

Auf dieser Basis ist eine Nutzen-Kosten-Untersuchung nach der Methode der Standardisierten Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen im schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr durchzuführen, wobei eine Sensitivitätsanalyse hinsichtlich weiterer nicht direkt im Verfahren zu berücksichtigenden Einflussfaktoren (z.B. Güterverkehr, Anschlussverbindungen, Verlängerungsoptionen ins benachbarte Ausland) vorzunehmen ist.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Quaität des Angebots: Aufgabenverständnis, schlüssiger Aufbau / Gewichtung: 15 v.H.
Qualitätskriterium - Name: Methodisches Vorgehen: Arbeitsweise, eigene Methodische Vorschläge / Gewichtung: 15 v.H.
Qualitätskriterium - Name: Qualität des eingesetzten Personals / Gewichtung: 20 v.H.
Preis - Gewichtung: 50 v.H.
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1 152 114.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 03/01/2022
Ende: 30/06/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

siehe Teilnahmebedingungen

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Unternehmensdarstellung: Der Bewerber hat seine wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit durch eine Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des letzten abgeschlossenen Geschäftsjahres sowie die Angabe der Gesamtmitarbeiterzahl (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) nachzuweisen. Wenn vorhanden, ist die Bilanzsumme zu nennen. Es wird ein Mindestumsatz von 1.000.000 Euro pro Jahr verlangt. Ein Bewerber, der den geforderten Mindestumsatz nicht nachweisen kann, wird von der weiteren Angebotswertung ausgeschlossen. Bei einem Unternehmen, das Teil einer größeren Gruppe ist, müssen die Mitarbeiterzahl und der Umsatz bzw. die Bilanzsumme der Gruppe ebenfalls genannt werden. Die Unternehmensdarstellung ist zwingend einzureichen.

- Unterschriebene Eigenerklärung zur Tariftreue und Mindestlohn (siehe Vergabeunterlagen zum Teilnahmewettbewerb).

Der Bieter hat zum Nachweis seiner wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit sowie seiner Eignung auf Verlangen weitere Angaben gemäß §§ 42-51 VgV, 122-124 GWB zu machen. Dies gilt gegebenenfalls auch für zu benennende Unterauftragnehmer.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestumsatz von 1.000.000,00 EUR pro Jahr

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Für die Annahme der fachlichen Eignung des Bewerbers ist es zwingend, dass er bereits Leistungen erbracht hat, die mit dem ausgeschriebenen Projekt vergleichbar sind. Die Vorlage von insgesamt 2 Referenzen zu technischen Planungsleistungen bzw. zur Durchführung einer Machbarkeitsstudie im Zusammenhang mit der Reaktivierung von Schienenstecken für den Personenverkehr ist gefordert. Die Vorlage von insgesamt 2 Referenzen zu Projekten in denen die standardisierte Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen im schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr durchgeführt wurde, ist gefordert. Alle vorgelegten Referenzen müssen aus den vergangenen fünf Jahren (älteste von 2016) stammen, ältere Referenzen werden nicht bewertet.

Der Bieter hat zum Nachweis seiner technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sowie seiner Eignung auf Verlangen weitere Angaben gemäß §§ 42-51 VgV, 122-124 GWB zu machen. Dies gilt gegebenenfalls auch für zu benennende Unterauftragnehmer.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Vorlage von 2 Referenzen aus den vergangenen 5 Jahren zu Projekten zu technischen Planungsleistungen bzw. zur Durchführung einer Machbarkeitsstudie im Zusammenhang mit der Reaktivierung von Schienenstecken für den Personenverkehr.

Vorlage von 2 Referenzen aus den vergangenen 5 Jahren zu Projekten unter Anwendung der standardisierten Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen im schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Einhaltung des saarländischen Tariftreuegesetzes (STTG) und Abgabe der Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentlohnung für die Vergabe von öffentlichen Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträgen gemäß STTG.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/08/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 13/09/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6HR5Z2

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Saarlandes
Postanschrift: Franz-Josef-Röder-Straße 17
Ort: Saarbrücken
Postleitzahl: 66119
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammern@wirtschaft.saarland.de
Telefon: +49 681501-4994
Fax: +49 681501-3506
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der geltend gemachte Verstoß gegen Vergabevorschriften muss vor Einreichen des Nachprü- fungsantrags erkannt und innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem AG gerügt werden.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder dieser Bedingungen für den Teilnahmewettbewerb erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist für die Abgabe des Teilnahmeantrags gerügt werden; Verstöße, die in den Vergabe- unterlagen erkennbar sind, müssen bis spätestens zum Ablauf der Angebotsfrist gegenüber dem AG gerügt werden.

Ein Nachprüfungsantrag muss innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer eingehen.

In diesem Zusammenhang wird ergänzend auf § 160 Abs. 3 GWB verwiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr - Referat A/3
Postanschrift: Franz-Josef-Röder-Straße 17
Ort: Saarbrücken
Postleitzahl: 66119
Land: Deutschland
E-Mail: d.meyer@wirtschaft.saarland.de
Telefon: +49 681501-3357
Fax: +49 681501-1736
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/07/2021