Dienstleistungen - 422925-2020

09/09/2020    S175

Deutschland-Tübingen: Luftaufnahmen

2020/S 175-422925

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Regierungspräsidium Tübingen
Postanschrift: Konrad-Adenauer-Str. 20
Ort: Tübingen
NUTS-Code: DE142 Tübingen, Landkreis
Postleitzahl: 72072
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Astrid Denk
E-Mail: GS.Gewaesseroekologie@rpt.bwl.de
Telefon: +49 7071757-3027
Fax: +49 7071757-3190
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/WasserBoden/GSGOE/Seiten/default.aspx
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Regierungspräsidium Stuttgart
Postanschrift: Ruppmannstraße 21
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE111 Stuttgart, Stadtkreis
Postleitzahl: 70565
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Markus Moser
E-Mail: markus.moser@rps.bwl.de
Telefon: +49 711904-15312
Fax: +49 711904-15091
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rps/Abt5/Seiten/default.aspx
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/00c966ba-e64d-472a-a251-ade6ec07fe13
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: ISTW Planungsgesellschaft mbH
Postanschrift: Franckstraße 4
Ort: Ludwigsburg
NUTS-Code: DE115 Ludwigsburg
Postleitzahl: 71636
Land: Deutschland
E-Mail: seitz@istw.de
Telefon: +49 714124236-18
Fax: +49 714124236-99
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.istw.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/00c966ba-e64d-472a-a251-ade6ec07fe13
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Orthografische Luftaufnahmen sowie Aufnahme 3D-Punktwolke an verschiedenen Gewässern

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79961200 Luftaufnahmen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Rahmen der Landesstudie Gewässerökologie (LSGÖ) sollen (in 4 Losen) hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder an verschiedenen G.I.O. (Gewässer erster Ordnung) und Teilen von G.II.O (Gewässer zweiter Ordnung) des Landes Baden-Württemberg erstellt werden. Dies dient der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

In Los 1 soll zusätzlich auch das Gelände erfasst und in einer Punktwolke dargestellt werden. Daraus soll für die weitere Bearbeitung (durch den AG) ein DGM zur Berechnung wasserwirtschaftlicher Informationen erstellt werden.

Weitere Informationen zur Landesstudie finden sich unter https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/WasserBoden/GSGOE/LS_GOE/Seiten/default.aspx.

Diese Ausschreibung betrifft eine gemeinsame Beschaffung. Auftraggeber für das Los 1 wird das RP Stuttgart – Landesbetrieb Gewässer – Referat 53.2 sein. Auftraggeber für die Lose 2-4 wird das RP Tübingen – Geschäftsstelle Gewässerökologie sein.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Orthografische Luftaufnahmen sowie Aufnahme 3D-Punktwolke an verschiedenen Gewässern im Bereich des RP Stuttgart

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71353200 Vermessungsdienste
71354200 Luftbildvermessung
71355100 Photogrammetrische Dienstleistungen
79960000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes und zugehörige Leistungen
79961000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
79961300 Spezielle Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
Hauptort der Ausführung:

Einzugsgebiet der Rems

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen der Landesstudie Gewässerökologie (LSGÖ) sollen hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder an verschiedenen G.I.O. (Gewässer erster Ordnung) und Teilen von G.II.O (Gewässer zweiter Ordnung) des Landes Baden-Württemberg erstellt werden. Dies dient der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

In Los 1 soll zusätzlich auch das Gelände erfasst und in einer Punktwolke dargestellt werden. Daraus soll für die weitere Bearbeitung (durch den AG) ein DGM zur Berechnung wasserwirtschaftlicher Informationen erstellt werden.

Dem Bieter werden mit vorliegender Leistungsbeschreibung folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

— ESRI-Shapefile mit genauer Lage der zu befliegenden Flächen;

— Datenblätter der Betrachtungsräume 4202_Rems und 4203_Rems;

— Exceltabelle (Flugtagebuch);

— ESRI-Shapefile mit Lage der Pegel

Aufzunehmende Fläche ca. 8,2 qkm

Länge Gewässer Rems ca. 76 km / Länge Nebengewässer ca. 13,1 km

Für die Befliegung ist von großer Bedeutung, dass auf den Luftbildern für Fische wichtige Strukturen erkennbar sind. Daher wurden Flugvoraussetzungen festgelegt die zwingend einzuhalten sind.

Diese Flugvoraussetzungen sind:

— Der Wasserstand an festgelegten Referenzpegeln muss zwischen mittlerem Wasserstand (MW) und mittlerem niedrigsten jährlichem Wasserstand MNW (Werte sind vorgegeben) liegen. Die jeweils aktuellen Werte am Pegel sind online abrufbar,

— Es muss klares Wasser vorhanden sein, es darf keine Trübung (wie meist nach Niederschlagsereignissen) vorhanden sein;

— Es darf keine Schneebedeckung vorhanden sein;

— Die Einhaltung der Bedingungen ist täglich zu prüfen;

— Die Befliegung muss mindestens 2 Tage vorher beim zuständigen Landesbetrieb Gewässer angekündigt werden;

— Der AN muss sicherstellen, dass die Wasserreflexion die Luftbilder nicht unbrauchbar macht;

— entsprechende formelle Genemigungen zur Befliegung müssen vorliegen (sind vom AN zu beschaffen)

Technische Vorgaben:

— Die Längs- sowie Querüberdeckung muss mindestens 80 % betragen;

— Zielauflösung: 3 cm/Pixel;

— Brennweite von mindestens 22 mm;

— horizontale Lagegenauigkeit von mindestens 6 cm;

— Höhengenauigkeit von mindestens 5 cm;

— Senkrechtaufnahmen (Kamerawinkel 90 o);

— Höhenbezugssystem: DHHN2016;

Die gewählte Methode für die Georeferenzierung muss im Angebot benannt werden (Einmessen von Ground Control Points (GCP), Einsatz von Real Time Kinematic (RTK), Einsatz von Post Processed Kinematic (PPK) oder sonstige Verfahren.)

Das Zielformat für die abzugebenden Luftbilder ist GeoTIFF und Worldfile. Die Georeferenzierung hat im ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832) zu erfolgen. Für evtl. notwendige Transformationen von Projektionen ist das NTv2-Gitter (BWTA2017) zu verwenden

Beim Erstellen von Luftbildern ist zu beachten, dass die Einzelfotos zueinander passen und aufeinander georeferenziert sind. Nicht ausgefüllte Bereiche der georeferenzierten Einzelbilder müssen transparent aufgefüllt werden. Die Einzelfotos müssen sowohl ohne farbliche Angleichung als auch mit farblicher Angleichung der Grenzen (homogene radiometrische Eigenschaften) in georeferenzierter Form abgegeben werden. Eine geeignete Kachelung der Daten zur Beschränkung der Datenmenge und besseren Bearbeitung ist in Abstimmung mit dem zuständigen Landesbetrieb Gewässer und dem mit der Rahmenplanung beauftragten Ingenieurbüro vorzunehmen. Der ungefähre Richtwert für die Länge von Kacheln beträgt 500 m. Nicht ausgefüllte Bereiche von Kacheln müssen transparent aufgefüllt werden.

Die durchgeführte Geländeaufnahme ist als unbereinigte 3-D-Punktwolke im LAS-Format; Georeferenzierung ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)abzugeben. Die Punktwolke besteht aus Einzelpunkten, die die Lageinformation (Koordinaten X, Y, Z) und den entsprechenden Farbwert enthalten (RGB).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/11/2020
Ende: 31/03/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Orthografische Luftaufnahmen an verschiedenen Gewässern im Bereich des RP Tübingen

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71353200 Vermessungsdienste
71354200 Luftbildvermessung
71355100 Photogrammetrische Dienstleistungen
79960000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes und zugehörige Leistungen
79961000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
79961300 Spezielle Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE14 Tübingen
Hauptort der Ausführung:

Teile der Gewässer Donau, Blau, Erms

Seefelder Aach

Deggenhauser Aach

Stefansfelder Kanal.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen der Landesstudie Gewässerökologie (LSGÖ) sollen hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder an verschiedenen G.I.O. (Gewässer erster Ordnung) und Teilen von G.II.O (Gewässer zweiter Ordnung) des Landes Baden-Württemberg erstellt werden. Dies dient der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

Dem Bieter werden mit vorliegender Leistungsbeschreibung folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

— ESRI-Shapefile mit Lage der noch in der Bearbeitung befindlichen Gewässer;

— ESRI-Shapefile mit Lage der Pegel;

— Datenblätter der Betrachtungsräume;

— Exceltabelle (Flugtagebuch);

Die genaue Anzahl und Flächengröße der zu befliegenden Teilflächen stehen zum Zeitpunkt des Vergabeverfahrens noch nicht abschließend fest. Die gemachten Angaben stellen fachlich begründete Schätzungen für die Mindestmenge dar und dienen als Grundlage der Angebotserstellung durch die Bieter. Darüber hinausgehende Flächen werden optional ausgeschrieben.

Im November 2020 werden die zu befliegenden Teilflächen dem AN in Form von ESRI-Shapefiles zur Verfügung gestellt. Die zu befliegenden Gewässerabschnitte werden eine Länge von 1 000 m nicht unterschreiten, die Breite wird i. d. R. 50 bis 100 m bei mittiger Anordnung der Gewässerachse betragen.

Aufzunehmende Fläche ca. 4,1 qkm

Länge Gewässer ca. 55 km

Anzahl Teilflächen ca. 22

Für die Befliegung ist von großer Bedeutung, dass auf den Luftbildern für Fische wichtige Strukturen erkennbar sind. Daher wurden Flugvoraussetzungen festgelegt die zwingend einzuhalten sind.

Diese Flugvoraussetzungen sind:

— Der Wasserstand an festgelegten Referenzpegeln muss zwischen mittlerem Wasserstand (MW) und mittlerem niedrigsten jährlichem Wasserstand MNW (Werte sind vorgegeben) liegen. Die jeweils aktuellen Werte am Pegel sind online abrufbar;

— Es muss klares Wasser vorhanden sein, es darf keine Trübung (wie meist nach Niederschlagsereignissen) vorhanden sein;

— Es darf keine Schneebedeckung vorhanden sein;

— Die Einhaltung der Bedingungen ist täglich zu prüfen;

— Die Befliegung muss mindestens 2 Tage vorher beim zuständigen Landesbetrieb Gewässer angekündigt werden;

— Der AN muss sicherstellen, dass die Wasserreflexion die Luftbilder nicht unbrauchbar macht;

— entsprechende formelle Genemigungen zur Befliegung müssen vorliegen (sind vom AN zu beschaffen);

Technische Vorgaben:

— Die Längs- sowie Querüberdeckung muss mindestens 60 % betragen;

— Zielauflösung: 3 cm/Pixel;

— Brennweite von mindestens 22 mm;

— Lagegenauigkeit von mindestens 2 m;

— Senkrechtaufnahmen (Kamerawinkel 90 o).

Das Zielformat für die abzugebenden Luftbilder ist GeoTIFF und Worldfile. Die Georeferenzierung hat im ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832) zu erfolgen.

Beim Erstellen von Luftbildern ist zu beachten, dass die Einzelfotos zueinander passen und aufeinander georeferenziert sind. Nicht ausgefüllte Bereiche der georeferenzierten Einzelbilder müssen transparent aufgefüllt werden. Die Einzelfotos müssen sowohl ohne farbliche Angleichung als auch mit farblicher Angleichung der Grenzen (homogene radiometrische Eigenschaften) in georeferenzierter Form abgegeben werden. Eine geeignete Kachelung der Daten zur Beschränkung der Datenmenge und besseren Bearbeitung ist in Abstimmung mit dem zuständigen Landesbetrieb Gewässer und dem mit der Rahmenplanung beauftragten Ingenieurbüro vorzunehmen. Der ungefähre Richtwert für die Länge von Kacheln beträgt 500 m. Nicht ausgefüllte Bereiche von Kacheln müssen transparent aufgefüllt werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/11/2020
Ende: 31/03/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die genaue Anzahl und Flächengröße der zu befliegenden Teilflächen stehen zum Zeitpunkt des Vergabeverfahrens noch nicht abschließend fest. Die gemachten Angaben stellen fachlich begründete Schätzungen für die Mindestmenge dar und dienen als Grundlage der Angebotserstellung durch die Bieter. Darüber hinausgehende Flächen werden optional ausgeschrieben.

Im November 2020 werden die zu befliegenden Teilflächen dem AN in Form von ESRI-Shapefiles zur Verfügung gestellt. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Optionen (ggf. anteilig) beauftragt werden.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Bearbeitung der Landesstudie Gewässerökologie ist derzeit im Gang. Die aufzunehmenden Flächen werden derzeit von den beauftragten Ingenieurbüros ermittelt. Um Interessenskonflikte auszuschließen dürfen die beauftragten Ingenieurbüros in den Losen, in denen sie beauftragt sind, nicht die Erstellung der Luftbilder anbieten.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Orthografische Luftaufnahmen an verschiedenen Gewässern im Bereich des RP Freiburg

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71353200 Vermessungsdienste
71354200 Luftbildvermessung
71355100 Photogrammetrische Dienstleistungen
79960000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes und zugehörige Leistungen
79961000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
79961300 Spezielle Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE13 Freiburg
Hauptort der Ausführung:

Teile der Gewässer Möhlin

Neumagen

Schutter

Radolfzeller Aach

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen der Landesstudie Gewässerökologie (LSGÖ) sollen hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder an verschiedenen G.I.O. (Gewässer erster Ordnung) und Teilen von G.II.O (Gewässer zweiter Ordnung) des Landes Baden-Württemberg erstellt werden. Dies dient der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

Dem Bieter werden mit vorliegender Leistungsbeschreibung folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

— ESRI-Shapefile mit Lage der noch in der Bearbeitung befindlichen Gewässer;

— ESRI-Shapefile mit Lage der Pegel;

— Datenblätter der Betrachtungsräume;

— Exceltabelle (Flugtagebuch);

Die genaue Anzahl und Flächengröße der zu befliegenden Teilflächen stehen zum Zeitpunkt des Vergabeverfahrens noch nicht abschließend fest. Die gemachten Angaben stellen fachlich begründete Schätzungen für die Mindestmenge dar und dienen als Grundlage der Angebotserstellung durch die Bieter. Darüber hinausgehende Flächen werden optional ausgeschrieben.

Im November 2020 werden die zu befliegenden Teilflächen dem AN in Form von ESRI-Shapefiles zur Verfügung gestellt. Die zu befliegenden Gewässerabschnitte werden eine Länge von 1 000 m nicht unterschreiten, die Breite wird i.d.R. 50 bis 100 m bei mittiger Anordnung der Gewässerachse betragen.

Aufzunehmende Fläche ca. 2,4 qkm

Länge Gewässer ca. 31 km

Anzahl Teilflächen ca. 8

Für die Befliegung ist von großer Bedeutung, dass auf den Luftbildern für Fische wichtige Strukturen erkennbar sind. Daher wurden Flugvoraussetzungen festgelegt die zwingend einzuhalten sind.

Diese Flugvoraussetzungen sind:

— Der Wasserstand an festgelegten Referenzpegeln muss zwischen mittlerem Wasserstand (MW) und mittlerem niedrigsten jährlichem Wasserstand MNW (Werte sind vorgegeben) liegen. Die jeweils aktuellen Werte am Pegel sind online abrufbar;

— Es muss klares Wasser vorhanden sein, es darf keine Trübung (wie meist nach Niederschlagsereignissen) vorhanden sein;

— Es darf keine Schneebedeckung vorhanden sein;

— Die Einhaltung der Bedingungen ist täglich zu prüfen;

— Die Befliegung muss mindestens 2 Tage vorher beim zuständigen Landesbetrieb Gewässer angekündigt werden;

— Der AN muss sicherstellen, dass die Wasserreflexion die Luftbilder nicht unbrauchbar macht;

— entsprechende formelle Genemigungen zur Befliegung müssen vorliegen (sind vom AN zu beschaffen;

Technische Vorgaben:

— Die Längs- sowie Querüberdeckung muss mindestens 60 % betragen;

— Zielauflösung: 3 cm/Pixel;

— Brennweite von mindestens 22 mm;

— Lagegenauigkeit von mindestens 2 m;

— Senkrechtaufnahmen (Kamerawinkel 90 o);

Das Zielformat für die abzugebenden Luftbilder ist GeoTIFF und Worldfile. Die Georeferenzierung hat im ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832) zu erfolgen.

Beim Erstellen von Luftbildern ist zu beachten, dass die Einzelfotos zueinander passen und aufeinander georeferenziert sind. Nicht ausgefüllte Bereiche der georeferenzierten Einzelbilder müssen transparent aufgefüllt werden. Die Einzelfotos müssen sowohl ohne farbliche Angleichung als auch mit farblicher Angleichung der Grenzen (homogene radiometrische Eigenschaften) in georeferenzierter Form abgegeben werden. Eine geeignete Kachelung der Daten zur Beschränkung der Datenmenge und besseren Bearbeitung ist in Abstimmung mit dem zuständigen Landesbetrieb Gewässer und dem mit der Rahmenplanung beauftragten Ingenieurbüro vorzunehmen. Der ungefähre Richtwert für die Länge von Kacheln beträgt 500 m. Nicht ausgefüllte Bereiche von Kacheln müssen transparent aufgefüllt werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/11/2020
Ende: 31/03/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die genaue Anzahl und Flächengröße der zu befliegenden Teilflächen stehen zum Zeitpunkt des Vergabeverfahrens noch nicht abschließend fest. Die gemachten Angaben stellen fachlich begründete Schätzungen für die Mindestmenge dar und dienen als Grundlage der Angebotserstellung durch die Bieter. Darüber hinausgehende Flächen werden optional ausgeschrieben.

Im November 2020 werden die zu befliegenden Teilflächen dem AN in Form von ESRI-Shapefiles zur Verfügung gestellt. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Optionen (ggf. anteilig) beauftragt werden.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Bearbeitung der Landesstudie Gewässerökologie ist derzeit im Gang. Die aufzunehmenden Flächen werden derzeit von den beauftragten Ingenieurbüros ermittelt. Um Interessenskonflikte auszuschließen dürfen die beauftragten Ingenieurbüros in den Losen, in denen sie beauftragt sind, nicht die Erstellung der Luftbilder anbieten.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Orthografische Luftaufnahmen an verschiedenen Gewässern im Bereich des RP Karlsruhe

Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71353200 Vermessungsdienste
71354200 Luftbildvermessung
71355100 Photogrammetrische Dienstleistungen
79960000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes und zugehörige Leistungen
79961000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
79961300 Spezielle Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE12 Karlsruhe
Hauptort der Ausführung:

Teile des Gewässers Würm

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen der Landesstudie Gewässerökologie (LSGÖ) sollen hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder an verschiedenen G.I.O. (Gewässer erster Ordnung) und Teilen von G.II.O (Gewässer zweiter Ordnung) des Landes Baden-Württemberg erstellt werden. Dies dient der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

Dem Bieter werden mit vorliegender Leistungsbeschreibung folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

— ESRI-Shapefile mit Lage der noch in der Bearbeitung befindlichen Gewässer;

— ESRI-Shapefile mit Lage der Pegel;

— Datenblätter der Betrachtungsräume;

— Exceltabelle (Flugtagebuch);

Die genaue Anzahl und Flächengröße der zu befliegenden Teilflächen stehen zum Zeitpunkt des Vergabeverfahrens noch nicht abschließend fest. Die gemachten Angaben stellen fachlich begründete Schätzungen für die Mindestmenge dar und dienen als Grundlage der Angebotserstellung durch die Bieter. Darüber hinausgehende Flächen werden optional ausgeschrieben.

Im November 2020 werden die zu befliegenden Teilflächen dem AN in Form von ESRI-Shapefiles zur Verfügung gestellt. Die zu befliegenden Gewässerabschnitte werden eine Länge von 1 000 m nicht unterschreiten, die Breite wird i.d.R. 50 bis 100 m bei mittiger Anordnung der Gewässerachse betragen.

Aufzunehmende Fläche ca. 1,3 qkm

Länge Gewässer ca. 17 km

Anzahl Teilflächen ca. 3

Für die Befliegung ist von großer Bedeutung, dass auf den Luftbildern für Fische wichtige Strukturen erkennbar sind. Daher wurden Flugvoraussetzungen festgelegt die zwingend einzuhalten sind.

Diese Flugvoraussetzungen sind:

— Der Wasserstand an festgelegten Referenzpegeln muss zwischen mittlerem Wasserstand (MW) und mittlerem niedrigsten jährlichem Wasserstand MNW (Werte sind vorgegeben) liegen. Die jeweils aktuellen Werte am Pegel sind online abrufbar;

— Es muss klares Wasser vorhanden sein, es darf keine Trübung (wie meist nach Niederschlagsereignissen) vorhanden sein;

— Es darf keine Schneebedeckung vorhanden sein;

— Die Einhaltung der Bedingungen ist täglich zu prüfen;

— Die Befliegung muss mindestens 2 Tage vorher beim zuständigen Landesbetrieb Gewässer angekündigt werden;

— Der AN muss sicherstellen, dass die Wasserreflexion die Luftbilder nicht unbrauchbar macht;

— entsprechende formelle Genemigungen zur Befliegung müssen vorliegen (sind vom AN zu beschaffen);

Technische Vorgaben:

— Die Längs- sowie Querüberdeckung muss mindestens 60 % betragen

— Zielauflösung: 3 cm/Pixel;

— Brennweite von mindestens 22 mm;

— Lagegenauigkeit von mindestens 2 m;

— Senkrechtaufnahmen (Kamerawinkel 90 o);

Das Zielformat für die abzugebenden Luftbilder ist GeoTIFF und Worldfile. Die Georeferenzierung hat im ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832) zu erfolgen.

Beim Erstellen von Luftbildern ist zu beachten, dass die Einzelfotos zueinander passen und aufeinander georeferenziert sind. Nicht ausgefüllte Bereiche der georeferenzierten Einzelbilder müssen transparent aufgefüllt werden. Die Einzelfotos müssen sowohl ohne farbliche Angleichung als auch mit farblicher Angleichung der Grenzen (homogene radiometrische Eigenschaften) in georeferenzierter Form abgegeben werden. Eine geeignete Kachelung der Daten zur Beschränkung der Datenmenge und besseren Bearbeitung ist in Abstimmung mit dem zuständigen Landesbetrieb Gewässer und dem mit der Rahmenplanung beauftragten Ingenieurbüro vorzunehmen. Der ungefähre Richtwert für die Länge von Kacheln beträgt 500 m. Nicht ausgefüllte Bereiche von Kacheln müssen transparent aufgefüllt werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/11/2020
Ende: 31/03/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die genaue Anzahl und Flächengröße der zu befliegenden Teilflächen stehen zum Zeitpunkt des Vergabeverfahrens noch nicht abschließend fest. Die gemachten Angaben stellen fachlich begründete Schätzungen für die Mindestmenge dar und dienen als Grundlage der Angebotserstellung durch die Bieter. Darüber hinausgehende Flächen werden optional ausgeschrieben.

Im November 2020 werden die zu befliegenden Teilflächen dem AN in Form von ESRI-Shapefiles zur Verfügung gestellt. Zu diesem Zeitpunkt sollen die Optionen (ggf. anteilig) beauftragt werden.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Bearbeitung der Landesstudie Gewässerökologie ist derzeit im Gang. Die aufzunehmenden Flächen werden derzeit von den beauftragten Ingenieurbüros ermittelt. Um Interessenskonflikte auszuschließen dürfen die beauftragten Ingenieurbüros in den Losen, in denen sie beauftragt sind, nicht die Erstellung der Luftbilder anbieten.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Auftraggeber ist verpflichtet für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, zur Bestätigung der Eigenerklärungen zur Eignung, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister (§ 150 a Gewerbeordnung) anfordern.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Für die Durchführung der Arbeiten muss der AN für die gesamte Dauer über eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1 000 000 EUR für Personenschäden sowie mindestens 250 000 EUR für sonstige Schäden verfügen.

Für die Durchführung der Arbeiten muss der AN für die gesamte Dauer über eine Luftfahrt-Haftpflichtversicherung verfügen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Für beide Versicherungen ist mit dem Angebot ein aktueller Nachweis aus dem Jahr 2020 mit dem Angebot vorzulegen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bieter hat über vergleichbare Leistungen in den letzten 3 Jahren nachzuweisen, dass die entsprechende Eignung für die Erbringung der ausgeschriebenen Dienstleistung vorliegt.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Für Los 1 und für die Lose 2-4 jeweils Nachweise von 3 vergleichbaren Leistungen in den vergangenen 3 Jahren.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

— Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B);

— Zusätzliche Vertragsbedingungen für Dienstleistungen (Boorberg Verlag 2016);

— Besondere Vertragsbedingungen zur Erfüllung der Tariftreue- und Mindestentgeltverpflichtungen nach dem Tariftreue- und Mindestlohngesetz für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (Landestariftreue- und Mindestlohngesetz – LTMG) – Stand: Januar 2019.

Ergänzend wird ein Merkblatt für die Abgabe der Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentlohnung für Bau- und Dienstleistungen nach den Vorgaben des Tariftreue- und Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (Landestariftreue- und Mindestlohngesetz - LTMG) zur Verfügung gestellt.

— Die Sprache zwischen Auftraggeber, Auftragnehmer und allen anderen Beteiligten ist deutsch.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/10/2020
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13/10/2020
Ortszeit: 11:00
Ort:

RP Tübingen

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

§ 55 Abs. 2 VgV lässt die Teilnahme von Bietern an der Eröffnung der Angebote nicht zu.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A) Alle Fragen zum Verfahren werden ausschließlich digital in Textform über die Vergabeplattform angenommen. Eingegangene Fragen werden zentral beantwortet. Alle eingegangenen Fragen und die zugehörigen Antworten werden (anonym) über die Vergabeplattform zur Verfügung gestellt und allen registrierten Bietern übersandt. Dadurch haben alle Bieter dieselben Informationen/Grundlagen für ihre Antragstellung. Auf anderem Weg eingehende Fragen werden nicht beantwortet, es wird immer auf den aufgezeigten Weg über die Vergabeplattform verwiesen. Nicht registrierte Bieter / Interessenten haben sich daher selbstständig über den aktuellen Stand dieses Dokuments „Fragen und Antworten" zu informieren.

B) Der Bieter trägt die alleinige Verantwortung, dass das Angebot rechtzeitig bei der ausschreibenden Stelle vorliegt.

C) Alle Erklärungen und Nachweise sind bis zum genannten Schlusstermin vorzulegen. Die ausschreibende Stelle behält sich vor, nicht eindeutige Informationen/Unterlagen im Zuge einer Aufklärung nachzufordern.

D) Im Vergabeverfahren haben alle Angaben der Bewerber / Bieter in deutscher Sprache zu erfolgen. Andere Nachweise oder Dokumente sind Übersetzungen durch amtlich anerkannte Dolmetscher beizufügen. Ohne solche Übersetzungen können diese Unterlagen nicht berücksichtigt werden;

E) Die Angebotsunterlagen sind ausschließlich digital in Textform über die o. g. Vergabeplattform einzureichen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76247
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721926-0
Fax: +49 721926-3985
Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auszug aus: „Allgemeine Hinweise zur Anrufung der Vergabekammer“ der Vergabekammer Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Karlsruhe, 76247 Karlsruhe vom 26.3.2018: „..

2. Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf schriftlichen Antrag hin ein. Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten durch Nichtbeachten von Vergabevorschriften geltend macht. Der Antrag ist gem. § 160 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften bereits im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen und in der Regel vor Anrufung der Kammer gerügt hat bzw., wenn der Antragsteller Vergabeverstöße, die bereits aufgrund der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar waren, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe/Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat. Ferner ist ein Antrag unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

3. Der Nachprüfungsantrag soll ein bestimmtes Begehren enthalten. Er ist unverzüglich zu begründen (§ 161 Abs. 1 GWB). Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners mit Anschrift, eine Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren Beweismittel enthalten. Es ist auch darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht (§ 161 Abs. 1 und 2 i.V. m. § 97 Abs. 6 GWB) und dass gegenüber dem Auftraggeber ordnungsgemäß gerügt wurde (§ 160 Abs. 3 GWB). Die sonstigen Beteiligten sollen, soweit bekannt, benannt werden (§ 161 Abs. 2 GBW).

4. Einen bereits erteilten Zuschlag kann die Kammer nicht wieder aufheben (§ 168 Abs. 2 GWB). Allerdings kann ein Zuschlag bzw. Vertrag unwirksam und damit ein Nachprüfungsverfahren zulässig sein, wenn ein förmliches Vergabeverfahren gar nicht durchgeführt wurde oder der Auftraggeber die Bieter oder Bewerber, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, vor Auftragserteilung hiervon nicht informiert hat. Einzelheiten hierzu, auch zu Fristen und Inhalt der Information finden sich in den §§ 134, 135 GWB. In der Regel darf ein Vertrag erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information bzw. 10 Kalendertage bei Versand auf elektronischem Wege geschlossen werden.

5. Die Durchführung des Verfahrens löst nach § 182 GWB Gebühren aus, die in der Regel mindestens 2 500,00 EUR und höchstens 50 000,00 EUR betragen. Voraussetzung für eine Verfahrenseinleitung ist die Zahlung eines Vorschusses von mindestens 2 500,00 EUR. Soweit ein Verfahrensbeteiligter unterliegt, hat er die Kosten einschließlich der gegnerischen notwendigen Aufwendungen und ggf. die Kosten der Beigeladenen zu tragen. Hierzu können auch Rechtsanwaltskosten zählen, wenn die Beiziehung eines Bevollmächtigten notwendig war. 6. Die Partei, die unterliegt, kann mit der sofortigen Beschwerde das Oberlandesgericht Karlsruhe anrufen (§ 171 Abs. 3 GWB). Die Beteiligten müssen sich dort grundsätzlich durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen (§ 172 Abs. 3 GWB).“

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76247
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721926-0
Fax: +49 721926-3985
Internet-Adresse: www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/09/2020