Dienstleistungen - 428669-2019

12/09/2019    S176    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Salzgitter: Gutachterische Tätigkeit

2019/S 176-428669

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit
Postanschrift: Willy-Brandt-Straße 5
Ort: Salzgitter
NUTS-Code: DE912
Postleitzahl: 38226
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@bfe.bund.de
Telefon: +49 30187-676761521

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bfe.bund.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=281052
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=281052
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

4719F90202 – Langzeitbeständigkeit von Papier (Labest Papier)

Referenznummer der Bekanntmachung: Z 6 - BfE62220/4719F90202
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71319000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Langzeitbeständigkeit von Papier (Labest Papier).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE912
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gemäß § 38 StandAG ist es Aufgabe des BfE, Daten und Dokumente, die für die End- und Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle bedeutsam sind oder werden können, dauerhaft zu speichern. Für diese sowohl bereits vorhandenen als auch künftig zu erzeugenden Speicherdaten ist eine dauerhafte Unversehrtheit zu gewährleisten. Papier stellt erwiesenermaßen ein geeignetes Medium zur Überlieferung von Informationen über lange Zeiträume dar. Nach erfolgreicher Durchführung des Forschungsvorhabens soll das BfE in der Lage sein zu entscheiden, wie bereits vorhandenes Papier einschließlich der darauf vorgenommenen Kennzeichnungen solange wie sicherheitstechnisch nötig erhalten werden kann und wie das nach derzeitigem Kenntnisstand optimale System „Papier – Schreib-/Druckstoff“ zur Gewährleistung der dauerhaften Unversehrtheit beschaffen sein muss. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse des Forschungsvorhabens dem BfE ermöglichen, konkrete Anforderungen für die Inhaber/Erzeuger derzeitiger und zukünftiger Speicherdaten abzuleiten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Als Resultat der im Rahmen dieses Vorhabens zu erbringenden Arbeiten soll das BfE in der Lage sein zu entscheiden, wie bereits vorhandenes Papier einschließlich der darauf vorgenommenen Kennzeichnungen solange wie sicherheitstechnisch nötig erhalten werden kann und wie das nach derzeitigem Kenntnisstand optimale System „Papier – Schreib-/Druckstoff“ zur Gewährleistung der dauerhaften Unversehrtheit beschaffen sein muss. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse des Forschungsvorhabens dem BfE ermöglichen, konkrete Anforderungen für die Inhaber/Erzeuger derzeitiger und zukünftiger Speicherdaten abzuleiten.

Um oben genannte Arbeiten qualitätsgerecht ausführen zu können, sind folgende Anforderungen durch die Mitarbeiter des AN zu erfüllen:

—— Fachliche Qualifikation:

— Hochschulabschluss in Papiertechnik oder

— Hochschulabschluss in Papierrestaurierung oder

— Hochschulabschluss in Restauration mit Schwerpunkt „Papier“ oder

— Hochschulabschluss in Konservierung mit Schwerpunkt „Papier“ oder

— vergleichbar mit entsprechenden Sachkenntnissen.

—— Berufserfahrung:

— Projektleiter: mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in einer der oben genannten Tätigkeitsfeldern und Projektsteuerung,

— Sachbearbeiter: mindestens 2 Jahre Berufserfahrung in einer der oben genannten Tätigkeitsfeldern.

—— Fachkompetenz:

— mindestens 3, maximal 10 Referenzen über thematisch vergleichbare abgeschlossene Projekte und das dazu eingesetzte Personal.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für den Vertrag findet die ABFE-BMU (Stand: März 2018), und damit auch die VOL/B, Anwendung. Sie beinhaltet u. a. die Regelungen:

— die Rechnungsstellung kann nach Übergabe und Abnahme der vereinbarten Leistung (Arbeitspakete oder Gesamtleistung) erfolgen,

— der Rechnungsbetrag wird binnen 30 Tagen nach Eingang einer prüfbaren Rechnung ausgezahlt,

— die Zahlung erfolgt bargeldlos.

Die ABFE-BMU sind den Unterlagen beigefügt. Es wird darauf hingewiesen, dass Allgemeine Geschäftsbedingungen des Bieters grundsätzlich ausgeschlossen sind. Es findet das Deutsche Recht Anwendung.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/10/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 25/10/2019
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

2 Vertreter der Auftraggeberin

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt – Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren des Bundes ist das Bundeskartellamt – Vergabekammer des Bundes, Villemombler Straße 76, 53123 Bonn. Gemäß §160 Abs. 3 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften spätestens innerhalb von 10 Kalendertagen bei der Vergabestelle des Auftraggebers gerügt werden. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die sich aus diesem Bekanntmachungstext ergeben, müssen innerhalb der Bewerbungsfrist gerügt werden. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung beim Bundeskartellamt unter der o. g. Anschrift nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden, vergl. § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/09/2019