Dienstleistungen - 432232-2020

15/09/2020    S179

Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen im Rahmen der gesetzlichen Sozialversicherung

2020/S 179-432232

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Securvita Krankenkasse
Postanschrift: Lübeckertordamm 1-3
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE60 Hamburg
Postleitzahl: 20099
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Securvita Krankenkasse, Vergabestelle
E-Mail: vergabestelle@securvita-bkk.de
Telefon: +49 4033478419
Fax: +49 4033478120

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.securvita.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/X-SEC-2020-0004
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/X-SEC-2020-0004
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Callcenter außerhalb der Arbeitszeiten der Securvita BKK

Referenznummer der Bekanntmachung: X-SEC-2020-0004
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
75300000 Dienstleistungen im Rahmen der gesetzlichen Sozialversicherung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Inbound-Callcenterleistungen außerhalb der regulären Arbeitszeiten der Mitarbeiter der Securvita BKK.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE60 Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

EU-weites Offenes Verfahren der Securvita Krankenkasse, Hamburg, über Inbound-Callcenterleistungen außerhalb der regulären Arbeitszeit der Belegschaft der Securvita Krankenkasse, Lübeckertordamm 1-3, 20099 Hamburg.

Einzelheiten ergeben sich aus den Vergabeunterlagen. Hier sehen Sie vereinfachende Stichworte zu Ihrer Orientierung:

Dienstleistungszeiten:

— Annahme von Anrufen am Wochenende (0.00-24.00 Uhr);

— Annahme von Anrufen an bundesweit gesetzlichen Feiertagen sowie an Feiertagen in Hamburg (zur Zeit Reformationstag 31.10.) (0.00-24.00 Uhr);

— Annahme von Anrufen werktags ab 19.00 bis 7.00 Uhr (Mo-Fr).

Leistungen in der Kommunikation mit Versicherten:

— Telefonische Kommunikation;

— Versand von Antragsunterlagen;

— Kommunikation mit der Securvita BKK.

Die Anrufannahme und -bearbeitung erfolgt durch Personen, die Berufserfahrung in der Entgegennahme und Bearbeitung von Anrufen von Versicherten und Interessenten gesetzlicher Krankenkassen haben. Die Schulung im GKV-Grundwissen erfolgt durch den Auftragnehmer.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Konzepte (Implementierung, Schulung, Coaching, Verfügbarkeit) / Gewichtung: 30,00
Qualitätskriterium - Name: Präsentationen zu Konzepten / Gewichtung: 15,00
Qualitätskriterium - Name: Testanrufe / Gewichtung: 15,00
Preis - Gewichtung: 40,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2021
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich danach automatisch monatlich, soweit er nicht mit einer Frist von 6 Monaten zum Monatsende gekündigt wird.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Vorlage Handelsregisterauszug nicht älter als 6 Monate, oder Eigenerklärung zu der Eintragung in einem Register in einem anderen EU-Mitgliedstaat, das im Anhang XI zur Richtlinie 2014/24/EU aufgeführt ist, oder überprüfbare Darlegung, wie die Erlaubnis der Berufsausübung als Callcenter in dem anderen EU-Mitgliedstaat geregelt ist und dass diese Voraussetzung erfüllt ist, mit Angabe der Institution und des dortigen Aktenzeichens.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Externer Nachweis zu Betriebshaftpflichtversicherung: Nachweis Ihrer Versicherung über aktuell laufenden Versicherungsschutz bei (wenn dieser älter ist als 6 Monate, behalten wir uns vor, einen aktuelleren Nachweis anzufordern). Sofern der Bieter keine aktuell bestehende entsprechenden Versicherungen abgeschlossen hat, genügt die Eigenerklärung, bei welcher/welchen Versicherung/en er im Auftragsfall diese Haftpflichtversicherungen abschließen wird. Dies hat er der Auftraggeberin spätestens eine Woche nach Mitteilung, dass sein Angebot zur Zuschlagserteilung vorgesehen ist, nachzuweisen durch die Bestätigung der Haftpflichtversicherung/en, dass im Fall der Auftragserteilung eine entsprechende Versicherung abgeschlossen wird.

Eigenerklärung zum Umsatz: Gesamtumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, sofern entsprechende Angaben verfügbar sind. Außerdem Gesamtumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren bei Callcenterdienstleistungen für gesetzliche Krankenkassen, sofern entsprechende Angaben verfügbar sind.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Deckungssumme Betriebshaftpflichtversicherung:

— je Schadensfall mind. 2 000 000 EUR für Sachschäden;

— 1 000 000 EUR für Personenschäden;

— 250 000 Euro für Vermögensschäden;

— Gesamtumsatz: Mindestens 700 000 netto pro Jahr;

— Gesamtumsatz bei Callcenterdienstleistungen für gesetzliche Krankenkassen: Mindestens 500 000 netto pro Jahr.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung zu durchschnittlicher jährlicher Beschäftigtenzahl in den letzten 3 Jahren auf das Gesamtunternehmen bezogen.

Eigenerklärung zu technischen Fachkräften, die um Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen.

Eigenerklärung zu 3 Referenzen aus den letzten 3 Jahren (1.7.2017 bis 30.6.2020): Callcenterdienstleistungen wurden im Lauf der letzten 3 Jahre für 3 gesetzlichen Krankenkassen nach dem SGB V durchgeführt.

Eigenerklärung zu Maßnahmen der Qualitätssicherung: laufende Zertifizierung nach ISO 9001/2015 oder gleichwertig (die Gleichwertigkeit müsste vom Bieter mit geeigneten Mitteln nachgewiesen werden).

Ausführliche Unternehmensvorstellung im Sinne einer Beschreibung der technischen Ausrüstung und der Maßnahmen zur Qualitätssicherung: Bei technischer Ausrüstung kommt es besonders auf die Darstellung einer zeitgemäßen Telefonanlage mit Callcentersoftware an. Bei Maßnahmen zur Qualitätssicherung kommt es darauf an, dass Ihre Expertise in der Sicherstellung hoher Qualität in diesem Tätigkeitsbereit Ihres Unternehmens deutlich wird.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Technische Fachkräften, die um Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen:

— dass jeder der für die Inbound-Telefonie eingesetzten Mitarbeiter fließend hochdeutsch spricht;

— aktuelle Anzahl der Beschäftigten für Callcenter-Dienstleistungen (mindestens 8);

— der Projektverantwortliche/r gemäß Ziffer 6.1, 1. Punkt der Vereinbarung hat eine der nachgenannten Qualifikationen: Krankenkassen spezifische Ausbildung, wie z. B. Sozialfachangestellte/r, Kaufmann/frau im Gesundheitswesen, Krankenkassenbetriebswirt/in, AOK Betriebswirt/in oder vergleichbar oder abgeschlossenes Studium in Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft oder vergleichbar oder mehrjährige leitende Tätigkeit in einer gesetzlichen Krankenkasse (Mindestens Teamleiter) oder mindestens 3-jährige Erfahrung mit der Projektverantwortung der Inbound-Telefonie für gesetzliche Krankenkassen.

Für jede Referenz gilt, damit diese noch vergleichbar mit dem Auftrag ist, folgender Mindestumfang: Durchschnittlich 1 500 Anrufe pro Monat im Jahr als Inboundtelefonie, mindestens ein Jahr lang, mit dem Auftrag, das aktuelle Anliegen des Anrufers nach Möglichkeit abschließend zu bearbeiten, z. B. indem der Auftragnehmer die Zusendung von Antragsunterlagen veranlasst.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Einzelheiten des Dienstleistungsvertrags ergeben sich aus dem Dokument „Vereinbarung über Callcenterleistungen" in den Vergabeunterlagen. Diese enthalten aus unserer Sicht keine ungewöhnlichen Regelungen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/10/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 11/12/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/10/2020
Ortszeit: 12:01
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

Bitte beachten Sie dazu weitere Fristen, insb. die Fristen für vorherige Rügen, aus § 160 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB):

„(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt."

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/09/2020