Die TED-Website arbeitet seit dem 2.11.2022 mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten.

Dienstleistungen - 48972-2023

25/01/2023    S18

Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2023/S 018-048972

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: IBA Projektentwicklungs GmbH & Co.KG (IPEG)
Postanschrift: Am Zollhafen 12
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 20359
Land: Deutschland
E-Mail: info@iba-hamburg.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.iba-hamburg.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9V601M/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: D&K drost consult GmbH
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Bereich Vergabe
E-Mail: vergabe@drost-consult.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.drost-consult.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y9V601M
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Grüner Loop und Aktivitätspark Oberbillwerder - Freianlagen

Referenznummer der Bekanntmachung: 1362.49 MV
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2)Beschreibung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auftragsgegenstand sind Planungsleistungen zur freiraumplanerischen Entwicklung des Grünen Loops und des Aktivitätsparks im Stadtteil Oberbillwerder.

BESTANDTEIL:

Der Grüne Loop ist die wichtigste und mit ca. 131.900 m² die größte zusammenhängende Parkstruktur im neuen Stadtteil Oberbillwerder. Er dient sowohl der Erholung als auch der Identitätsstiftung und als freiraumplanerisches Verbindungselement des Stadtteils. Daher besteht ein hoher qualitativer Anspruch an die Gestaltung des Grünen Loops und ein hoher Nutzungsdruck. Der Grüne Loop wird als Stadtteilpark mit einer kleinteiligen Gliederung verschiedener Nutzungsangebote für die Bewohner:innen des neuen Stadtteils fungieren. Auftraggeberin bei Auftragsvergabe für den Grünen Loop ist die IBA Projektentwicklungs GmbH &Co.KG. Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für das Jahr 2035 vorgesehen.

Der Aktivitätspark ist Bestandteil des Grünen Loops und soll aufgrund der räumlichen Verflechtungen und gemeinsamen Nutzungen "in einem Guss" im Rahmen des o.g. Realisierungswettbewerbes ausgeschrieben werden. Die zu gestaltende Fläche - ohne die unterzubringenden Sportfelder- umfasst ca. 26.400 m² und soll gestalterisch in den Freiraum des Grünen Loops integriert werden. Die Gestaltung der Sportflächen des Aktivitätsparks ist nicht Bestandteil der Wettbewerbsleistungen, sie müssen jedoch sinnvoll im Aktivitätspark verortet werden. Für Spielplätze ist ein gestalterischer Entwurf auszuarbeiten. Die/r Auftraggeber:in für den Aktivitätspark wird durch das Bezirksamt Bergedorf bekannt gegeben.

Es müssen sowohl die erforderlichen Ingenieurbauwerke im Freiraum (Stege, Anlagen zur Retention, Uferbefestigungen) als auch Bedarfe von Sport und Spiel im Grünen Loop untergebracht werden und den Gestaltungsansprüchen genügen. Hierfür ist die Multicodierung von Flächen erforderlich. Die Realisierungsplanung für den Grünen Loop soll in vier Abschnitten einschließlich der Ingenieurbauwerke im Freiraum erfolgen.

Die Kosten für die Gesamtmaßnahme des Grünen Loops belaufen sich auf ca. 15,1 Mio. EUR und für den Aktivitätspark auf ca. 3,4 Mio. EUR (netto; KG 500).

GEPLANTE TERMINE

Die Stufe 1 für den Grünen Loop soll zeitnah direkt nach Auftragserteilung erbracht werden. Ab 2024 beginnt die Vorbereitung des wasserrechtlichen Planfeststellungsverfahrens für den Stadtteil Oberbillwerder. Die Ergebnisse und wassertechnischen Vorgaben aus den Leistungsphasen 3 und 4 für die Planung des Grünen Loops und des Aktivitätsparks sollen in das wasserrechtliche Planfeststellungsverfahren Oberbillwerder einfließen, d.h. die Unterlagen müssen bis Ende März 2024 vorliegen. Der Teil der Entwurfsplanung, der die wasserrechtlichen Themen nicht betrifft, kann nachgelagert fertiggestellt werden. Die Stufen 2 und 3 sollen in Abhängigkeit von der Terminplanung für den Gesamtstadtteil erbracht werden.

Im Wettbewerbsverfahren werden für den Grünen Loop und den Aktivitätspark separate Preise vergeben. Im Nachgang werden zwei separate Verhandlungsverfahren gem. VgV durchgeführt, je ein Verfahren für den Grünen Loop und ein Verfahren für den Aktivitätspark.

In beiden Verfahren führt die Auftraggeberin zunächst nur Verhandlungen mit dem/r Wettbewerbssieger:in (1. Preis). Nur für den Fall, dass die Verhandlungen mit dem/r Wettbewerbssieger:in scheitern, wird in den jeweiligen Verfahren mit allen Preisträger:innen ein Verhandlungsverfahren gem. § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV durchgeführt. Falls mit allen Preisträger:innen verhandelt werden sollte, fließt das Wettbewerbsergebnis in beiden Verfahren jeweils mit einer Gewichtung von 50 % in das Verhandlungsverfahren ein. Weitere Zuschlagskriterien und deren Gewichtung werden im Rahmen der jeweiligen Aufforderung zur Verhandlung mitgeteilt.

Vertraglich werden Leistungen für Freianlagen gem. §§ 38 HOAI sowie für Ingenieurbauwerke gem. §§ 43 HOAI vergeben. Sofern für die Erbringung der Leistungen der Ingenieurbauwerke Unterauftragnehmer:innen hinzugezogen werden müssen, sind diese mit Angebotsabgabe im nachgeschalteten Verhandlungsverfahren zu benennen und die entsprechenden Nachweise/Anlagen (gem. Teilnahmewettbewerb) einzureichen. Mit Abgabe des Teilnahmeantrags ist dies nicht zwingend erforderlich.

Der:die konkrete Auftraggeber:in für den Bereich Aktivitätspark wird noch benannt. Das Verhandlungsverfahren für diesen Bereich wird voraussichtlich nicht direkt im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren, sondern bis zu 5 Jahre versetzt stattfinden.

Die Vergabestelle lässt sich in der operativen Umsetzung dieses Verfahrens durch D&K drost consult GmbH, Hamburg, unterstützen und beratend begleiten.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Im Rahmen des vorgeschalteten Bewerbungsverfahrens sollen 9 Büros als Teilnehmer:innen für den Wettbewerb ausgewählt werden.

Von den 9 Teilnehmer:innen sollen 5 Büros mit aufgabenbezogener Bauerfahrung, 2 Büros der Kategorie "Junges Büro" und 2 Büros der Kategorie "Kleines Büro" ausgewählt werden.

ANFORDERUNGEN AN ALLE BEWERBER:INNEN:

Die in den Dokumenten "Verfahrenshinweise", "Auswahlbogen" und "Bewerbungsbogen" aufgeführten FORMALEN KRITERIEN sind zwingend zu erfüllen. Darüber hinaus sind von allen Bewerber:innen folgende MINDESTANFORDERUNGEN zu erfüllen:

- Eigenerklärung über eine bestehende Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen von mind. 1,5 Mio. Euro für Personenschäden und mind. 1,0 Mio. Euro für sonstige Schäden (jeweils 2-fach maximiert).

- Eigenerklärung über die Erhöhung der Deckungssummen der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall auf mind. 2,0 Mio. Euro für Personenschäden und 2,0 Mio. Euro für sonstige Schäden (jeweils 2-fach maximiert).

- Nachweis (Kammereintrag) der Erlaubnis zur Berufsausübung des für die Erbringung der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI Verantwortlichen: Landschaftsarchitekt gem. § 75 (1) VgV.

ANFORDERUNGEN AN DIE BEWERBER:INNEN DER KATEGORIE "BÜRO MIT AUFGABENBEZOGENER BAUERFAHRUNG":

- Eigenerklärung über einen Jahresumsatz von mind. 650.000 Euro (netto) für den Leistungsbereich Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI.

- Eigenerklärung, dass im Durchschnitt der vergangenen 3 Jahre mind. 8 festangestellten Landschaftsarchitekt:innen bzw. Absolvent:innen der Fachrichtung Landschaftsarchitektur/-planung, Architekt:innen bzw. Absolvent:innen der Fachrichtung Architektur, Stadtplaner:innen bzw. Absolvent:innen der Fachrichtung Stadtplanung bzw. Städtebau (inkl. Büroinhaber:innen, Geschäftsführer:innen etc.) im Büro beschäftigt waren.

- Nachweis der Erfahrung mit öffentlichen Auftraggeber:innen oder mit öffentlich geförderten Maßnahmen.

ANFORDERUNGEN AN BEWERBER:INNEN DER KATEGORIE "KLEINES BÜRO":

- Eigenerklärung, dass im Durchschnitt der vergangenen 3 Jahre max. 4 festangestellte Landschaftsarchitekt:innen bzw. Absolvent:innen der Fachrichtung Landschaftsarchitektur/-planung (inkl. Büroinhaber:innen, Geschäftsführer:innen etc.) im Büro beschäftigt waren.

ANFORDERUNGEN AN BEWERBER:INNEN DER KATEGORIE "JUNGES BÜRO":

- Nachweis für alle Büroinhaber:innen, Teilhaber:innen und Entwurfsverfasser:innen, dass der Ersteintrag in die Landschaftsarchitektenliste einer Architektenkammer nach dem 01.01.2017 erfolgte.

Hinweis für Bewerber:innen aller Kategorien: Die Nichterfüllung der formalen Kriterien oder der o.g. Mindestanforderungen führt zum Ausschluss aus dem Verfahren. Auf die Möglichkeit, eine Bewerber:innen- oder Arbeitsgemeinschaft zu bilden oder Unterauftragnehmer:innen zu benennen, um die genannten Anforderungen zu erfüllen, wird explizit hingewiesen.

AUSWAHL DER BEWERBER:INNEN

AUSWAHL DER BÜROS MIT "AUFGABENBEZOGENER BAUERFAHRUNG" und "KLEINES BÜRO":

Die Auswahl erfolgt in beiden Kategorien jeweils anhand von zwei einzureichenden Referenzprojekten für den Leistungsbereich Freianlagen gem. §§ 38 HOAI.

AUSWAHL DER "JUNGEN BÜROS":

Die Auswahl erfolgt anhand von maximal zwei einzureichenden Referenzprojekten sowie einer Zusatzreferenz für den Leistungsbereich Freianlagen gem. §§ 38 HOAI.

Bewerber dieser Kategorie müssen mit den eingereichten Referenzen mindestens 7 Punkte erreichen, um zur Wertung zugelassen zu werden.

Weitere Angaben zur Auswahl der Büros sind den Dokumenten "Verfahrenshinweise" und "Auswahlbogen" zu entnehmen und zwingend zu berücksichtigen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 9
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Die Beurteilung des Wettbewerbsergebnisses erfolgt nach den Kriterien:

FORMALLEISTUNGEN

FREIRAUMPLANERISCHE QUALITÄT

FUNKTIONALES KONZEPT

Eine detaillierte Aufstellung der Unterkriterien ist im Verfahrensteil der Auslobung aufgeführt. Die dargestellte Reihenfolge der Aspekte ist nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/02/2023
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Die Ausloberin stellt eine Wettbewerbssumme von 305.100, - Euro (netto) bereit.

Das Bearbeitungshonorar und der Preis werden bezogen auf den Bearbeitungsbereich ausgeschüttet.

GRÜNER LOOP

Als Bearbeitungshonorar stellt die Ausloberin eine Summe von 119.700,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung definierten Leistungen erfüllt wurden.

Für die Preise stellt die Ausloberin 119.600,- Euro (netto) zur Verfügung:

1. Preis 48.000 ,- Euro (netto)

2. Preis 29.500 ,- Euro (netto)

3. Preis 23.500 ,- Euro (netto)

Anerkennung 9.300 ,- Euro (netto)

Anerkennung 9.300 ,- Euro (netto)

AKTIVITÄTSPARK

Als Bearbeitungshonorar stellt die Ausloberin eine Summe von 32.400,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung definierten Leistungen erfüllt wurden.

Für die Preise stellt die Ausloberin 33.400,- Euro (netto) zur Verfügung:

1. Preis 13.500 ,- Euro (netto)

2. Preis 8.400 ,- Euro (netto)

3. Preis 6.500 ,- Euro (netto)

Anerkennung 5.000 ,- Euro (netto)

Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss jeweils eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme vorzunehmen.

Alle mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichneten Arbeiten werden gem. § 8 (3) RPW 2015 Eigentum der Ausloberin. Das Urheberrecht einschließlich des Schutzes gegen Nachbauen und das Recht auf Veröffentlichung der Entwür

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Als Bearbeitungshonorar stellt die Ausloberin eine Summe von 152.100,- Euro (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung definierten Leistungen erfüllt wurden.

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Die Besetzung des Preisgerichts wird mit dem Versenden der Wettbewerbsunterlagen bekannt gegeben.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Teilnahme am Teilnahmewettbewerb ist zwingend der vorgegebene Bewerbungsbogen zu verwenden. Dieser ist vollständig auszufüllen, in Textform zu unterschreiben und mit den geforderten Nachweisen fristgerecht über die bekanntgegebene Vergabeplattform einzureichen. Bewerbungen, die nach dem unter IV.2.2) genannten Termin eingehen, werden nicht berücksichtigt. Bewerbungen per E-Mail, Fax oder Post sind nicht zulässig.

Die Bewerbungsunterlagen stehen auf der bekanntgegebenen Vergabeplattform für einen uneingeschränkten und gebührenfreien Zugang zum Download bereit. Es erfolgt kein Versand der Bewerbungsunterlagen per Post.

Fragen während der Bewerbungsphase sind ausschließlich über das Kommunikationstool der bekanntgegebenen Vergabeplattform zu stellen.

Detaillierte Angaben zum Teilnahmewettbewerb und zu den einzureichenden Bewerbungsunterlagen sind den Dokumenten "Verfahrenshinweise", "Auswahlbogen" und "Bewerbungsbogen" zu entnehmen. Die genannten Dokumente sind zwingend zu berücksichtigen!

Die zu vergebenden Leistungen bestehen aus:

Stufe 1:

- Leistungsphasen 2-4 der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI;

- Besondere Leistungen der Freianlagenplanung:

- Vertiefte Kostenberechnung: Ausführungsorientierte Gliederung der Kosten und Beschreibung der Einzelleistungen hinsichtlich Inhalt und Eigenschaften;

- Mitwirkung bei Beteiligungsverfahren und Workshops in bis zu fünf Terminen. Die Leistung umfasst die Vor- und Nachbereitung sowie die Protokollierung der Termine. Die Organisation der Termine erfolgt durch die AG;

- Abstimmung mit dem oder der weiteren Freianlagenplaner:in für die Gebiete der Zentralen Achse, den Landschaftsweg und dem Aktivitätspark.

- Erstellen von Genehmigungsunterlagen und Anträgen nach besonderen Anforderungen (insbes. für das wasserrechtliche Planfeststellungsverfahren) in Leistungsphase 4;

- Prüfen von Unterlagen der Planfeststellung auf Übereinstimmung mit der Planung;

- Leistungsphasen 2-4 der Ingenieurbauwerke gem. §§ 43 HOAI.

Stufe 2:

- Leistungsphasen 5-7 der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI;

- Besondere Leistung der Freianlagenplanung:

- Abstimmung mit dem oder der weiteren Freianlagenplaner:in für die Gebiete der Zentralen Achse, den Landschaftsweg und dem Aktivitätspark;

- Leistungsphasen 5-7 der Ingenieurbauwerke gem. §§ 43 HOAI.

Stufe 3:

- Leistungsphasen 8+9 der Freianlagenplanung gem. §§ 38 HOAI;

- Besondere Leistungen der Freianlagenplanung:

- Erstellen einer Freianlagenbestandsdokumentation gemäß den Anforderungen der AG;

- Überwachung der Entwicklungspflege bis zu fünf Jahre nach Fertigstellung der Freianlagen;

- Überwachen der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist;

- Leistungsphasen 8+9 der Ingenieurbauwerke gem. §§ 43 HOAI.

- Optionale Besondere Leistungen durch Bestimmung des AG (ggf. in noch vom AG festzulegenden Stufen):

- Erstellen der Rodungs- und Baumfällanträge im Planungsgebiet der Freianlagenplanung;

- Beteiligung von externen Initiativ- und Betroffenengruppen bei Planung und Ausführung in bis zu fünf Terminen. Die Leistung umfasst die Vor- und Nachbereitung sowie die Protokollierung der Termine. Die Organisation der Termine erfolgt durch die AG.

Der Wettbewerbsausschuss der Hamburger Architekten- und Ingenieurkammer hat für den Wettbewerb die Registrierungsnummer Nr. NO-02-23-LRW mit Datum vom 19.01.2023 vergeben.

Voraussichtliche Termine des Verfahrens:

Bewerberauswahl: 12. KW 2023; Versand Auslobung: 14. KW 2023; schriftliche Rückfragen: 15. KW 2023; Rückfragenkolloquium: 16. KW; Abgabe Pläne: 24. KW 2023; Preisgericht: 28. KW 2023.

Es erfolgt kein Versand der Bewerbungsunterlagen per Post oder E-Mail.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y9V601M

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 - 4 GWB unzulässig, soweit

1. Der/die Antragsteller:in den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber der Auftraggeberin nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber der Auftraggeberin gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber der Auftraggeberin gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20/01/2023