Lieferungen - 498097-2020

21/10/2020    S205

Deutschland-Berlin: Datenverarbeitungsgeräte (Hardware)

2020/S 205-498097

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: IQTIG – Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen
Postanschrift: Katharina-Heinroth-Ufer 1
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10787
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): vergabestelle@iqtig.org
E-Mail: vergabestelle@iqtig.org
Telefon: +49 305858260
Fax: +49 30585826999
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://iqtig.org/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YJFD3KX/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YJFD3KX
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Stiftung des privaten Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ausbau des Rechenzentrums – Server und Storage (ARSS)

Referenznummer der Bekanntmachung: V-IT-2020-33
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
30210000 Datenverarbeitungsgeräte (Hardware)
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Auftragsgegenstand besteht aus der Lieferung von Hardware mit Serviceverträgen, deren Inbetriebnahme und Migration sowie Dienstleistungen und der Entsorgung von Althardware.

Die Einzelheiten und der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergeben sich insbesondere aus der Leistungsbeschreibung nebst Anlagen und dem Anforderungskatalog.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
51611100 Hardwareinstallation
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragsgegenstand umfasst die Modernisierung/Erweiterung der im Zeitraum August 2017 bis Januar 2018 realisierten und implementierten IT-Infrastruktur.

Anlass für diese Modernisierung ist zum Einen der stetig steigende Bedarf an Speicherkapazitäten für Systeme und Anwendungen und zum Anderen der wesentlich erhöhte Bedarf an Rechenleistung und RAM-Ausstattung im Bereich der Auswertungs-Infrastruktur sowie der Virtualisierung.

Die angeforderten Leistungen bestehen im Wesentlichen aus folgenden Punkten:

— Erweiterung der Speicherkapazitäten der bestehenden HPE 3PAR Speicherumgebung;

— Modernisierung der bestehenden Server-Infrastruktur im Bereich der Auswertungs-Systeme;

— Modernisierung des bestehenden VMware vSphere Metro Storage Cluster im Bereich der Server-Systeme sowie der VMware vSphere/vCenter Software;

— Modernisierung der bestehenden Veeam Backup & Replication Server-Systeme;

— Rückkauf von Altgeräten;

— Rückbau der nicht mehr genutzten Server-Systeme und Clean-Up Rechenzentrum;

— Projektmanagement über die gesamte Leistung;

— Erstellung eines technischen Umsetzungsprojektes/Projektplans;

— Durchführung von Abnahme- und Funktionstests;

— Migrationsunterstützung/-verantwortung bei der Überführung der virtuellen Server-Systeme aus dem bestehenden VMware vSphere Metro Storage Cluster in den modernisierten VMware vSphere Metro Storage Cluster;

— Anpassung/Aktualisierung der vorhandenen System-Dokumentation auf Grundlage der durchgeführten Modernisierung/Erweiterung für das IQTIG hat dieses Projekt eine sehr hohe Bedeutung. Eine hohe Verfügbarkeit der angebotenen IT-Infrastruktur ist eine zwingende Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeit des Instituts. Diese Tatsache erfordert vom Auftragnehmer ein Höchstmaß an Qualifikation, Leistungsfähigkeit und Flexibilität. Das IQTIG erwartet vom Auftragnehmer, dass dieser seine Leistungen mit besonders hoher Sorgfalt und in besonders hoher Qualität erbringt.

Die IT des IQTIG legt sich auf den Hersteller Hewlett Packard Enterprise (im Folgenden HPE) als Ausstatter für die Modernisierung der bestehenden IT-Infrastruktur fest. Dies ist darin begründet, dass die vorhandene IT-Infrastruktur proprietär erweitert, ergänzt und teilweise erneuert werden muss und ein Herstellerwechsel nicht möglich ist.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/12/2020
Ende: 15/06/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Zum Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung hat der Bieter folgende Angaben und Erklärungen abzugeben beziehungsweise Unterlagen als Nachweis vorzulegen:

— Handelsregisterauszug: Nachweis der Eintragung im Handelsregister des Staates, in dem der Bieter niedergelassen ist, der nicht älter als 6 Monate zum Zeitpunkt des Ablaufs der Angebotsfrist sein darf;

— Alternativer Nachweis: Sofern der Bieter nicht im Handelsregister verzeichnet ist, genügt der Nachweis der erlaubten Berufsausübung auf andere Weise (z. B. Eintragung in ein Partnerschafts- oder Vereinsregister, Mitgliedschaft in einer wirtschaftsständischen Vereinigung).

2. Für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind die jeweiligen Berufs- oder Handelsregister und die Bescheinigungen oder Erklärungen über die Berufsausübung in Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die öffentliche Auftragsvergabe und zur Aufhebung der Richtlinie 2014/18/EG, Abl. L 94 v. 28. März 2014, S. 65, aufgeführt.

3. Zur Nachweisführung ist in jedem Fall das Formblatt Anlage 02.5 zu verwenden. Ergänzende Nachweise (z. B. Handelsregisterauszug) sind als eigene Anlagen zum Angebot beizufügen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit hat der Bieter folgende Erklärungen abzugeben:

1. Erklärung über den Gesamtumsatz sowie den Umsatz in dem Tätigkeitsbereich des hier zu vergebenden Auftrags (Lieferung von Serverhardware) für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre vor Ablauf der Angebotsfrist (2017, 2018, 2019).

2. Nachweis einer entsprechenden Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung.

3. Zur Nachweisführung ist die 02.6 Erklärung finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu verwenden. Ergänzende Nachweise sind als eigene Anlagen zum Angebot beizufügen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 2) Mindestanforderung: Die Deckungssumme der Versicherung muss je Schadensfall mindestens folgende Höhen haben und pro Jahr zur Verfügung stehen:

— Sachschäden: 3 000 000 EUR;

— Vermögensschäden 500 000 EUR;

Alternativ zur Vorlage einer Versicherung mit den genannten Anforderungen kann eine Erklärung des Versicherers vorgelegt werden, nach der dieser im Auftragsfall bereit ist, eine entsprechende Versicherung abzuschließen. Zudem hat sich der Bieter zu verpflichten, unmittelbar nach Erhalt des Zuschlages eine Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung mit den genannten Anforderungen abzuschließen, für die Dauer der Vertragslaufzeit aufrechtzuerhalten sowie die entsprechende Bescheinigung unaufgefordert vorzulegen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit hat der Bieter die in den folgenden Absätzen genannten Erklärungen abzugeben bzw. Angaben zu machen.

1. Geeignete Referenzen über früher ausgeführte Aufträge in Form einer Liste der in den letzten 3 Jahren vor Ablauf der Angebotsfrist erbrachten wesentlichen Leistungen mit Beschreibung der tatsächlich erbrachten Leistungen, Angabe des Werts, des Erbringungszeitraums sowie des öffentlichen oder privaten Auftraggebers.

2. Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Zahl an Mitarbeiter*innen und Führungskräften hervorgeht, die im Betrieb des Bieters in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2019, 2018, 2017) beschäftigt waren.

3. Angabe, welche Teile des Auftrags der Bieter als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt, und – falls möglich – Benennung des vorgesehenen Unterauftragnehmers.

4. Zur Abgabe der geforderten Erklärungen ist die 02.7 Erklärung technische und berufliche Leistungsfähigkeit auszufüllen und gegebenenfalls, um eigene Anlagen zu ergänzen. Ergänzende Nachweise sind als eigene Anlagen zum Angebot beizufügen. Ergänzende Beschreibungen von referenzierten Aufträgen sollten einen Umfang von zwei DIN A4 Seiten je Referenz nicht überschreiten.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Mindestanforderung: Es wird der Nachweis von Erfahrungen im Bereich der hier zu vergebenden Leistungen durch Angabe von mindestens 3 in den letzten 3 Jahren vor Ablauf der Angebotsfrist im Wesentlichen ausgeführten Referenzaufträge gefordert. Der Referenzauftrag muss nach seiner Art bezüglich der unter Ziffer II.2.4) sowie der in der Leistungsbeschreibung beschriebenen Merkmale mit der hier zu vergebenden Leistung vergleichbar sein. Das ist der Fall, wenn er alle der 3 folgenden Merkmale erfüllt:

— Verkauf von Serverhardware für den Einsatz in Rechenzentren oder Verkauf von Zubehör zur Erweiterung von Serverhardware in Rechenzentren;

— Installation der Hardware und Herstellung der Betriebsbereitschaft und

— Serviceleistungen für die verkaufte Hardware.

Mindestens einer der 3 Referenzaufträge muss zudem eine Migration von virtuellen Servern umfassen.

Die Vergleichbarkeit muss anhand der Angaben des Bieters überprüfbar sein.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/11/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 22/01/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/11/2020
Ortszeit: 12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die in dieser Bekanntmachung unter II.2.7) genannten Fristen sind nicht verbindlich.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YJFD3KX

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
Postanschrift: Villemombler Str. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 2289499421
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de/DE/Vergaberecht/vergaberecht_node.html
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/10/2020