Die TED-Website arbeitet seit dem 2.11.2022 mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten.

Dienstleistungen - 50504-2023

25/01/2023    S18

Deutschland-Cuxhaven: Dienstleistungen von Architekturbüros

2023/S 018-050504

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Elbe-Nordsee
Postanschrift: Am Alten Hafen 2
Ort: Cuxhaven
NUTS-Code: DE932 Cuxhaven
Postleitzahl: 27472
Land: Deutschland
E-Mail: wsa-elbe-nordsee@wsv.bund.de
Telefon: +49 4721-5670
Fax: +49 4721-567103
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.wsa-elbe-nordsee.wsv.de
I.3)Kommunikation
Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere Auskünfte sind erhältlich unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=497413
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=497413
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Architektur- und Planungsleistungen, Bauphysik und Tragwerksplanung für den Neubau eines Stützpunktgebäudes in Balje

Referenznummer der Bekanntmachung: 2022-803-056
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Für den Neubau eines Stützpunktgebäudes in Balje an der Ostemündung sind Planungsleistungen zu erbringen. Das Gebäude umfasst Büroräume, Werkstatt- und Lagerbereiche, Fahrzeughalle, Sanitär- und Sozialtrakt, sowie einen Fahrzeugwaschplatz. Der Raumbedarfsplan umfasst eine Nettonutzfläche von 806 m².

Der Auftrag umfasst die Leistungsphasen 1 bis 7.

Die bauphysikalische Bearbeitung und die Tragwerksplanung sind ebenso für die Leistungsphasen 1 bis 7 zu erbringen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 256 742.30 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE932 Cuxhaven
NUTS-Code: DE939 Stade
Hauptort der Ausführung:

Cuxhaven - WSA EN, Am Alten Hafen 2, 27472 Cuxhaven

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Planungsziel:

Auf der bundeseigenen Liegenschaft, Neuenhof 9, in 21730 Balje an der Unterelbe, direkt am Ufer der Oste neben dem Oste-Sperrwerk gelegen, möchte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Elbe-Nordsee (WSA EN) ein neues Betriebsgebäude errichten. Darin soll der vorhandene Betrieb, der Stützpunkt des Außenbezirks Cuxhaven des WSA EN, zukunftsfest untergebracht werden.

Wesentlicher Arbeitsschwerpunkt des Außenbezirks Cuxhaven ist das Wasserstraßenbauwesen an und in der Elbe. Von hier aus wird vor allem der Regiebetrieb zur ständigen Kontrolle und fallweisen Instandsetzung der Ufer und Anlagen geleistet. Es werden Aufgaben zur Wasserstraßenüberwachung, zur Inspektion der Wasserstraße inklusive Gewässersohle, zur Inspektion, Überwachung und Instandsetzung der Schifffahrtsanlagen bearbeitet. Darüber hinaus übernimmt der Außenbezirk strompolizeiliche Überwachungsaufgaben und regelt das Schifffahrtszeichenwesen. Ein weiterer Arbeitsbereich ist zudem die strom- und schifffahrtspolizeiliche Überwachung von genehmigten privaten Anlagen an der Wasserstraße.

Seit dem Jahre 2010 wird auf die Errichtung dieses Stützpunktes in Balje hingearbeitet. Der vorhandene sturmflutsichere Standort im Schutze des Sperrwerkes, auf eigenem Gelände in der Ostemündung in Balje in unmittelbarer Nähe des Hauptarbeitsbereichs an der Unterelbe ist als idealer Standort anzusehen.

Die hier zu planende Baumaßnahme umfasst die Herstellung einer Werkstatt- und Lagerhalle mit angrenzendem Büro- und Sozialtrakt. Abgetrennt von der Lagerhalle wird ein Gefahrstofflager errichtet.

Vorhandene Nutzungen auf der Liegenschaft

Auf dem Betriebsgelände befindet sich nordöstlich des vorgesehenen Baufeldes bereits das Betriebsgebäude für das Oste-Sperrwerk. Dieses wird erhalten bleiben und weiterhin genutzt. Die hierin untergebrachten Betriebseinrichtungen des Oste-Sperrwerks bleiben unabhängig. Sie dürfen durch die hier gegenständliche neue Baumaßnahme nicht beeinträchtigt werden. Potentiell störende Auswirkungen auf die Nachbarschaft sind zu minimieren.

Während der Baudurchführung werden voraussichtlich auch Instandsetzungsarbeiten am Oste-Sperrwerk stattfinden, für welche Baustelleneinrichtungs- und Lagerflächen auf dem Betriebsgelände vorgehalten werden müssen. Das Gelände wird jedoch als groß genug angesehen, so dass die jeweiligen Bauarbeiten ohne Weiteres ungestört voneinander gleichzeitig durchgeführt werden können.

Im südöstlichen Bereich des Geländes wurde bereits eine moderne Anlegestelle für die Aufsichts- und Arbeitsschiffe des WSA EN errichtet, welche 2020 fertiggestellt wurde. Zu dieser Anlegestelle besteht ein enger betrieblicher Zusammenhang. Daneben ist ein aus Containern zusammengesetztes provisorisches Betriebsgebäude vorhanden, in welchem der Stützpunkt derzeit - noch unzureichend - untergebracht ist. Dieses Containerdorf befindet sich in baulich schlechtem Zustand, muss aber während der Baumaßnahme noch weiter nutzbar bleiben, bis die Stützpunktmitarbeiter in den Neubau umziehen können. Dann soll das alte Containerdorf abgebaut werden.

Naturschutz- oder artenschutzrelevante Flächen, Boden- oder Baudenkmale oder ähnlich zu schützende Objekte sind auf der Liegenschaft nach jetzigem Kenntnisstand nicht vorhanden.

Nachhaltiges Bauen

Es werden die Grundsätze des Bundes für Nachhaltiges Bauen angewandt, und das Betriebsgebäude soll lokal als vorbildliches Projekt des Bundes für nachhaltiges Bauen fungieren. Aus diesem Grund muss das Gebäude die Qualitätsstufe Silber des Bewertungssystems des Bundes für nachhaltiges Bauen (BNB) sicher erreichen.

Die im Gebäude zu schaffenden Komfortbedingungen sollen möglichst auf natürlichem Wege erreicht werden. Das bedeutet, dass robuste, wartungsarme, bauliche Lösungen gegenüber technischen Lösungen vorzuziehen sind. Erst wenn dieses nicht möglich ist, sollten technische Lösungen zum Einsatz kommen (Low-Tech-Ansatz). Ein besonderes Augenmerk ist auf die Verringerung der Betriebs- und Nutzungskosten der Liegenschaft zu legen.

Vorhandene Vorplanung - Haus und Funktion

Für die Gebäudeplanung wurde bereits eine Voruntersuchung durchgeführt, die in wesentlichen Teilen einer Vorplanung (Leistungsphase 2) bereits entspricht (Neubau des Stützpunktes Balje des Außenbezirks Cuxhaven Voruntersuchung.pdf).

Die Raumbedarfsplanung sowie ein erster Vorentwurf für das Raumbuch nach den Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes (RBBau) liegen vor.

Funktionsbereiche

Der Büro- und Sozialtrakt umfasst einen Multifunktionsraum, Umkleideräume, einen Trocknungsraum (TR), einen Raum für die „Persönliche Schutzausrüstung“ (PSA), Nassräume mit WC und Duschen für 15 Personen gemäß Stellenplan (Festpersonal, Auszubildende sowie Ausbilder), einen Putzmittelraum (PuMi), einen Lagerraum sowie Büros für den Wasserbaumeister, Vorhandwerker und Projektleiter/Baubevollmächtigte. Durch die Ausbildung vor Ort ist auch ein Lernbüro für Auszubildende einzuplanen.

Die Personen halten sich regelmäßig im Stützpunkt auf bzw. durchqueren diesen zu bestimmten Zeiten, wie Dienstbeginn, Mittagszeit, Dienstende etc. Aus diesem Grund ist durch die Anzahl der Beschäftigten eine entsprechend hohe Frequentierung zu erwarten.

Des Weiteren werden der Drucker- und Kopierraum, der Erste-Hilfe-Raum und der Akten- und Abstellraum in einer Raumeinheit zusammengefasst.

Der Hausanschlussraum ist zusammen mit der restlichen TGA in der Werkstatt vorgesehen. Eine Erschließung ist sowohl von der Werkstatt als auch vom Außenraum (Grundriss Anlage 5 der Voruntersuchung) möglich.

Die Werkstatt- und Lagerhalle orientiert sich durch die fortlaufende Fassade direkt an dem Büro- und Sozialtrakt. Die Halle dient der wetterfesten und diebstahlsicheren Lagerung von Arbeitsgeräten und -material. Die darin enthaltene Werkstatt dient der Arbeitsvorbereitung, der Instandhaltung der Arbeitsgeräte einschließlich einer Ausbildungswerkstatt für die Auszubildenden im Wasserbau. Die Halle ist mit einem vorgelagerten Schleppdach von 5 Metern zu erstellen. Es ist darauf zu achten, dass die Halle mit LKW durch- und umfahrbar ist. Am nördlichen Giebel kragt das Schleppdach aus und dient der witterungsunabhängigen Arbeitsvorbereitung.

Die Lagerung von Baustoffen muss, sowohl außen als auch innen, in Hochregallagern erfolgen. Hierfür sind ebene Verkehrsflächen für Gabelstapler herzustellen.

Zudem ist ein Gefahrstofflager inklusive Zuwegung mit notwendigem Abstand zum Gebäudekomplex herzustellen. Es werden Farben, Treibstoffe, Schmierstoffe für den Bedarf eines Außenbezirkes gelagert die für den Monatsbedarf notwendig sind.

Im Außenbereich ist ein Waschplatz für jegliche Fahrzeugtypen mit Koaleszenzabscheider einzuplanen.

Außerdem sind eine eigene Kläranlage und ein eigener Hausanschluss einzuplanen. Eine Einleitung des geklärten Abwassers in die Oste ist angedacht und wird vor Baubeginn geprüft.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 256 742.30 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 18
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Je nach Planungsfortschritt kann sich die Laufzeit verlängern.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Erfahrung und Qualität (Architektur/Materialität/Nachhaltigkeit/ Bauphysik) (Auswertung von Referenzen) - Gewichtung 40%

b) Expertise Modul-Bauweise (reversible und erweiterbare Bauweise) (Auswertung von Referenzen) - Gewichtung 30%

c) Expertise im Hybridbau (Holz und Stahlbeton) (Auswertung von Referenzen) - Gewichtung 30%

-

Beschreibung der notwendigen Erklärungen und Nachweise zum Beleg der Eignung:

Belege zu a)

-

Erfahrung und Qualität (Architektur/Materialität/Nachhaltigkeit/ Bauphysik) (Auswertung von Referenzen)

-

Bewertungsmaßstab:

-

5 Punkte, Kriterium bestmöglich erfüllt:

Der Bewerber hat eine erschöpfende Qualifikation durch seine Erfahrung mit äquivalenten Bauvorhaben im vorgestellen Portfolio nachgewiesen.

Die herausragende Qualität (Architektur/Materialität/Nachhaltigkeit/Bauphysik), der im Portfolio präsentierten Referenzen, ist augenscheinlich und kritisch geprüft worden.

-

4 Punkte, Kriterium überdurchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat größtenteils (ca. 75% der abgeschlossenen Projekte) eine Qualifikation durch seine Erfahrung mit äquivalenten Bauvorhaben im Portfolio nachgewiesen.

Die sehr gute Qualität (Architektur/Materialität/Nachhaltigkeit/Bauphysik), der im Portfolio präsentierten Projektbeispielen, ist augenscheinlich und kritisch geprüft worden.

-

3 Punkte, Kriterium durchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat einige (ca. 50 % der abgeschlossenen Projekte) Qualifikationen durch die Erfahrung mit äquivalenten Bauvorhaben im Portfolio nachgewiesen.

Die gute Qualität (Architektur/Materialität/Nachhaltigkeit/Bauphysik), der im Portfolio präsentierten Projektbeispielen, ist augenscheinlich und kritisch geprüft worden.

-

2 Punkte, Kriterium unterdurchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat eine geringe (ca. 25 % der abgeschlossenen Projekte) Qualifikation durch seine Erfahrung mit äquivalenten Bauvorhaben im präsentierten Portfolio nachgewiesen.

Die zufriedenstellende Qualität (Architektur/Materialität/Nachhaltigkeit/Bauphysik), der im Portfolio präsentierten Projektbeispielen, ist augenscheinlich und kritisch geprüft worden.

-

1 Punkt, Kriterium (Mindestanforderungen) noch erfüllt:

Der Bewerber har eine sehr geringe (unter 10% der abgeschlossenen Projekte) Qualifikation durch seine Erfahrung mit äquivalenten Bauvorhaben im präsentierten Portfolio nachgewiesen.

Die ausreichende Qualität (Architektur/Materialität/Nachhaltigkeit/Bauphysik), der im Portfolio präsentierten Projektbeispielen, ist augenscheinlich und kritisch geprüft worden.

-

0 Punkte, Kriterium (Mindestanforderungen) nicht erfüllt:

Der Bewerber hat keinerlei Erfahrung mit Projekten ähnlicher oder gleicher Art vorzuweisen.

-

Belege zu b)

Expertise Modul-Bauweise (reversible und erweiterbare Bauweise) (Auswertung von Referenzen)

-

Bewertungsmaßstab:

-

5 Punkte, Kriterium bestmöglich erfüllt:

Der Bewerber hat eine, in jeder Gebäudeklasse, nachgewiesene, erschöpfende Expertise in der modularen Bauweise nachgewiesen. Auch die Transportplanung der individuellen Module ist vorbildlich mit dem notwendigen Fachpersonal geplant und kommuniziert worden.

Der Umgang mit Zertifizierungen, jeglicher Art, ist Teil der Expertise.

-

4 Punkte, Kriterium überdurchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat in dem Großteil (ca. 75%) seiner umgesetzen Projekte eine sehr gute Expertise in der modularen Bauweise nachgewiesen. Auch der Umgang mit der Transportplanung der individuellen Module ist sehr gut mit dem notwendigen Fachpersonal geplant und kommuniziert worden.

Der Umgang mit BNB-Zertifizierungen ist durch eigenes Fachpersonal vorhanden.

-

3 Punkte, Kriterium durchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat in den meisten (ca. 50%) seiner umgesetzen Projekte eine gute Expertise in der modularer Bauweise nachgewiesen. Auch der Umgang mit der Transportplanung der individuellen Module ist gut mit dem notwendigen Fachpersonal geplant und kommuniziert worden.

Der Umgang mit BNB-Zertifizierungen ist geübt.

-

2 Punkte, Kriterium unterdurchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat in wenigen (ca. 25%) seiner umgesetzen Projekte eine Expertise in der modularer Bauweise nachzuweisen. Auch im Umgang mit der Transportplanung der individuellen Module ist mit wenig Know-How zu rechnen.

-

1 Punkt, Kriterium (Mindestanforderungen) noch erfüllt:

Der Bewerber hat eine sehr geringe Erfahrung in der modularen Bauweise. Erste Projekte wurden unternommen, jedoch ohne nennenswerte Fertiggstellung. Im Bereich der Transportplanung der individuellen Module herrscht kein Know-How.

-

0 Punkte, Kriterium (Mindestanforderungen) nicht erfüllt:

Der Bewerber hat keinerlei Erfahrung mit Projekten in modularer Bauweise.

-

Belege zu c)

Expertise im Hybridbau (Holz und Stahlbeton) (Auswertung von Referenzen)

-

Bewertungsmaßstab

-

5 Punkte, Kriterium bestmöglich erfüllt:

Der Bewerber hat eine erschöpfend nachgewiesene Expertise im Hybridbau. Der Umgang mit der Holz-Beton-Systembauweise stellt keinerlei Probleme dar. Der Auftragnehmer hat realisierte Projekte in allen Gebäudeklassen nachgewiesen. Der Umgang in der Problemlösung von Details/Anschlussdetails auf Basis der Bauphysik/Nachhaltigkeit ist vorbildlich.

-

4 Punkte, Kriterium überdurchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat zum Großteil (ca. 75% der Projekte) nachgewiesene Expertise im Hybridbau. Der Umgang mit der Holz-Beton-Systembauweise stellt keinerlei Probleme dar. Der Auftragnehmer hat realisierte Projekte in dem Großteil der bekannten Gebäudeklassen nachgewiesen. Der sehr gute Umgang in der Problemlösung von Details/Anschlussdetails auf Basis der Bauphysik/Nachhaltigkeit ist auffällig.

-

3 Punkte, Kriterium durchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat zumeist (ca. 50% der Projekte) nachgewiesene Expertise im Hybridbau. Der Umgang mit der Holz-Beton-Systembauweise stellt keine erheblichen Probleme dar. Der Auftragnehmer hat realisierte Projekte in dem Großteil der bekannten Gebäudeklassen nachgewiesen. Der gute Umgang in der Problemlösung von Details/Anschlussdetails auf Basis der Bauphysik/Nachhaltigkeit ist vorhanden.

-

2 Punkte, Kriterium unterdurchschnittlich erfüllt:

Der Bewerber hat wenig (ca. 25% der Projekte) nachgewiesene Expertise im Hybridbau. Der Umgang mit der Holz-Beton-Systembauweise ist erprobt. Der Auftragnehmer hat wenig realisierte Projekte in den bekannten Gebäudeklassen nachzuweisen. Der´Umgang in der Problemlösung von Details/Anschlussdetails auf Basis der Bauphysik/Nachhaltigkeit ist ausbaufähig.

-

1 Punkt, Kriterium (Mindestanforderungen) noch erfüllt:

Der Bewerber hat eine geringe Erfahrung in der Hybrid-Bauweise. Erste Projekte wurden unternommen, jedoch ohne nennenswerte Fertiggstellung. Der Umgang mit aufkommenden Anschlussdetails/Details auf Basis der Bauphysik/Nachhaltigkeit ist somit nicht vorhanden.

-

0 Punkte, Kriterium (Mindestanforderungen) nicht erfüllt:

Der Bewerber hat keinerlei Erfahrung mit Projekten im Hybridbau.

-

-

ZUR BELEGAUSWAHL BEI ALLEN DREI OBENGENANNTEN EIGNUNGSKRITERIEN:

Es sollten jeweils mindestens 5 unterschiedliche Projekte, jeweils hinsichtlich der drei Eignungskriterien a, b und c, als Referenz aussagekräftig vorgestellt werden. Es sollten möglichst solche Projekte als Referenz ausgewählt werden, bei denen die Leistungsphasen 1 bis 7 bürointern (d.h. innerhalb des Bewerberunternehmens bzw. von Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft) selbst erbracht wurden. Die konkret erbrachten Leistungen selbst sollten zum Zeitpunkt der Bewerbung in sich abgeschlossen sein.

-

Die Referenzdarstellung ist als Präsentation mit einer maximalen Seitenzahl von 3 DIN-A4-Seiten je Projekt/Referenz im Dateiformat *.PDF zusammenzustellen. Die Zusammenfassung der Referenzen in EINER PDF-Datei ist erwünscht, da es das Handling bei der Auswertung vereinfacht, jedoch ist dies nicht verpflichtend.

-

Bezüglich der verschiedenen drei Eignungskriterien a, b und c kann dasselbe Projekt ggf. auch mehrmals als Referenz angegeben und gewertet werden, falls es für mehrere der Eignungskriterien aussagekräftige und abgeschlossene Relevanz besitzt. Bitte die Referenzdarstellungen entsprechend kennzeichnen, bzw. die entsprechenden Verweise bei der Referenzauflistung in der verpflichtend abzugebenden Eigenerklärung (Link zur Datei siehe oben unter Abschnitt III.1.1 bzw. Abschnitt III.1.2) setzen.

-

Pro Eignungskriterium werden maximal 10 Referenzen als Belege gewertet.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 Absatz 1, 2 und 3 VgV

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Bewerber muss über Personen verfügen, der die Qualifikation Architekt sowie als Tragwerksplaner nach den Landesbauordnungen verfügen (NBauO).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/02/2023
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 13/03/2023
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Bundeshaushalt für das Jahr 2023 wurde noch nicht im Parlament verabschiedet, bzw. die Haushaltsmittel wurden der Dienststelle noch nicht

endgültig zugewiesen.

Aus Termingründen wurde ausnahmsweise diese Ausschreibung bereits begonnen. Sollten wider Erwarten die im Haushalt für diese Maßnahme vorgesehenen Haushaltsmittel nicht bewilligt werden und somit die Vergabe nicht durchgeführt werden, können hieraus von den Bewerbern und von den Bietern, mangels eines schutzwürdigen Vertrauens in die Fortführung des Vergabeverfahrens, keine Forderungen gegen die ausschreibende Stelle geltend gemacht werden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt - Vergabekammer des Bundes -
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 228-94990
Fax: +49 228-9499163
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Antrag auf Nachprüfung ist gemäß § 160 (3) Nr. 1 bis 4

GWB nur zulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren vor Einreichen des Nachprüfungsantrags

erkannt und gegenüber dem Auftraggeber innerhalb von 10 Kalendertagen gerügt hat,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung

benannten Frist zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt worden sind,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur

Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20/01/2023