Die TED-Website arbeitet seit dem 2.11.2022 mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten

Dienstleistungen - 527079-2022

27/09/2022    S186

Deutschland-Köln: Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten

2022/S 186-527079

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Amt für Recht, Vergabe und Versicherungen
Nationale Identifikationsnummer: 07999
Postanschrift: Stadthaus Deutz - Westgebäude, Willy-Brandt-Platz 2
Ort: Köln
NUTS-Code: DEA23 Köln, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 50679
Land: Deutschland
E-Mail: Submissionsdienst-Vergabe@stadt-koeln.de
Telefon: +49 22122124789
Fax: +49 22122123011
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.stadt-koeln.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabeplattform.stadt-koeln.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-180893dc168-73f337b7ee3d0bc1
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabeplattform.stadt-koeln.de/NetServer/ParticipationControllerServlet
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beratertätigkeit Sicherung und Bewachung von städtischen Grundstücken und Liegenschaften

Referenznummer der Bekanntmachung: 2022-5003-260-5
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79710000 Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beratungsleistungen hinsichtlich der Ausschreibung der Bewachungsleistungen, Analyse und Modifizierung des Leistungsverzeichnisses der Ausschreibung "Sicherung und Bewachung von städtischen Grundstücken und Liegenschaften"

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA23 Köln, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

50679 Köln Nordrhein-Westfalen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Beratungsleistungen hinsichtlich der Ausschreibung der Bewachungsleistungen, Analyse und Modifizierung des Leistungsverzeichnisses der Ausschreibung "Sicherung und Bewachung von städtischen Grundstücken und Liegenschaften".

Ziel der Ausschreibung ist es, den Auftrag an eine hoch qualifizierte Sicherheitsfirma zu vergeben.

Analyse des Leistungsverzeichnisses und Modifizierung auf die Bedarfe der Stadt Köln in Zusammenarbeit mit der Auftraggeberin.

Inhalt des Leistungsverzeichnisses:

- Aufstellung der von der Auftraggeberin benötigten verschiedenen Bewachungsmodelle

- Erstellung eines ausführlichen Nachweiskataloges zur Auswahl von qualitativ hochwertigen Unternehmen für die engere Vergabeauswahl

- Formulieren von Qualitätsmerkmalen sowie deren Eingliederung in die Bewertungsmatrix

- Berücksichtigung der von der Stadt Köln angestrebten Gewichtung (30% Preis und 70% Qualität)

- Formulieren von Qualitätsmerkmalen sowie dessen Eingliederung in die seitens des Auftragnehmers gemäß Ziffer 3.3 zu erstellenden Bewertungsmatrix.

- Bewertungsmatrix: Der Auftragnehmer hat eine Bewertungsmatrix zu erstellen. Durch diese soll eine möglichst genaue Definition eines Favoriten hervorgehen können, um Klage- und Rügeverfahren entgegen wirken zu können.

- Auswertung der Angebote: Die Auswertung erfolgt durch den Auftragnehmer nach seinen gemäß den Ziffern 3.2 und 3.3 aufgestellten Kriterien.

- Beratungsleistungen zur Prüfung des Bewachungsbedarfes für die Objekte und Mitarbeiter*innenschutz (Erarbeitung von Rahmenkonzepten für die einzelnen Objekte)

- Sicherheitsanalyse durch den Auftragnehmer in verschiedenen Objekten, insbesondere in den in Anlage 1 aufgeführten, nach einfachem und erhöhtem Bewachungsbedarf unterteilten Objekten / städtischen Liegenschaften. Die Objektliste ist nicht abschließend.

Die Sicherheitskonzepte werden vor allem in publikumsintensiven Bereichen benötigt, bei denen es häufiger Konflikte mit Bürgerinnen und Bürgern gibt. In den sehr großen Häusern ist gegebenenfalls ein "Task-Force" Team erforderlich.

Einfacher Bewachungsbedarf:

zum Beispiel Einzelarbeitsplätze, geringes Besucheraufkommen, Schulbewachungen.

Erhöhter Bewachungsbedarf: zum Beispiel erhöhtes Publikumsaufkommen, viele Beauftragungen durch verschiedene Dienststellen, erhöhter Schutzbedarf.

- Erarbeitung von Rahmenkonzepte für die einzelnen Objekte und Bewachungsaufträge, zum Beispiel im Hinblick auf die Anzahl der Sicherheitsmitarbeitenden, der Aufgaben etcetera, um eine bestmögliche Sicherheit für die städtischen Beschäftigten und Kunden sicherzustellen.

- Durchführung von Ortsterminen und Gesprächen mit den jeweils ansässigen städtischen Dienststellen zur Feststellung der Bedarfe und Anforderungen im Hinblick auf die qualitativen und quantitativen Aspekte der Dienststellen.

- Beratende Tätigkeiten für die Laufzeit des Bewachungsvertrages bei Änderungs- und Beratungsbedarfen der beauftragenden Dienststellen. Neben einer jährlichen Bewertung aller Objekte sind außerdem Bewertungen bei kurzfristigen Änderungen erforderlich. Derzeit sind 35 Objekte einmalig zu überprüfen. Der aktuelle Bedarf der kurzfristigen Bewertungen beziffert sich während der Vertragslaufzeit auf circa 15 pro Jahr. Die Anzahl der benötigten Bewertungen kann während der Vertragslaufzeit variieren. Die entsprechenden Kontakte der verschiedenen Nutzerdienststellen werden von der Auftraggeberin vermittelt, damit die individuellen Bedarfe der verschiedenen Nutzer des Dienstleistungsvertrages abgefragt werden können.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2023
Ende: 31/12/2028
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Bei Bedarf, wenn bei einer laufenden Ausschreibung die Nachholung eines finalen Angebots benötigt wird.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Rechtzeitig gestellte Fragen werden nach § 20 Absatz 3 Nummer 1 VgV bis sechs Tage vor Ablauf der Angebotsfrist beantwortet.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Befähigung zur Berufsausübung einschließlich folgender Auflagen:

- Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen zur Zahlung der Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen

Sozialversicherung

- Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister für die ausgeschriebene Leistung

- Nichtvorliegen einer Freiheitsstrafe in den letzten drei Jahren von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90

Tagessätzen oder Geldbuße von mehr als 2.500 €

- gemäß § 21 Arbeitnehmerentsendegesetz oder

- gemäß § 19 Mindestlohngesetz oder

- gemäß § 21 Absatz 1 Satz 1 und 2 Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetz

- Erfüllung der gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen Leistung

- es wurde kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet, keine Eröffnung

beantragt und kein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt

- das Unternehmen befindet sich nicht in Liquidation

- es liegen keine weiteren Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vor

Oben aufgeführte Eigenerklärungen werden mit dem Angebotsvordruck abgegeben.

Darüber hinaus bestehen folgende Auflagen:

Für die Bewerbung ist ein Teilnahmeantrag (Anlage zu den Vergabeunterlagen) zu verwenden.

Soweit der Bewerber eintragungspflichtig ist: Auszug aus dem Handelsregister (nicht älter als 6 Monate) oder dem vergleichbaren Register des Heimatlandes des Bewerbers (gegebenenfalls in Kopie).

Erklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe gegen ihn vorliegen gemäß §§ 123, 124 GWB im Zusammenhang mit

• einer strafrechtlichen Verurteilung (Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, Bestechung, Betrug, terroristische Straftaten oder Straftaten im Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten, Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung, Kinderarbeit und andere Formen des Menschenhandels).

• Der Entrichtung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen,

• Insolvenz, Interessenkonflikten oder beruflichem Fehlverhalten.

Die Abgabe sämtlicher Nachweise - in deutscher Sprache - erfolgt mit dem Teilnahmeantrag.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung zum Jahresgesamtumsatz und zum Netto-Jahresumsatz Beratungsbereich des Bewerbers bezogen auf die letzten drei Jahre 2019, 2020 und 2021 gemäß § 45 Absatz 4 Nr. 4 VgV. Liegt der Jahresabschluss für das letzte Geschäftsjahr noch nicht vor, so reicht eine Prognose.

2. Bankerklärung zur finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit gemäß § 45 Absatz 4 Nr. 1 VgV

3. Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung gemäß § 45 Absatz 4 Nr. 2 VgV oder Erklärung über den Abschluss im Auftragsfall.

Hinweis: Nimmt der Bewerber im Wege der Eignungsleihe die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch, so ist eine gemeinsame Haftung des Bewerbers beziehungsweise Bieters und des anderen Unternehmens für die Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe zu vereinbaren (§ 47 Absatz 3 VgV).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 2.: Vorlage einer entsprechenden Bankerklärung

Zu 3.: Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung gemäß oder Erklärung über den Abschluss im Auftragsfall in Höhe von 3.000.000 Euro für Personen- und in Höhe von 3.000.000 Euro für Sach- und sonstige Schäden.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Nachweis von Referenzprojekten hinsichtlich Schwierigkeit und Leistungsumfang in vergleichbarer Aufgabenstellung gemäß § 46 Absatz 3 Nummer 1 VgV:

Der Bewerber muss die einzelnen Projekte auf jeweils maximal drei einseitig bedruckten DIN A 4-Seiten in Form von Text sowie Fotos oder Skizzen darstellen, mit Angabe der Projektbezeichnung, des Auftraggebers mit Anschrift, Ansprechpartner (mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse), Realisierungszeitraum sowie Projektumfang / Kosten.

Bietergemeinschaften:

Bewerben sich Bietergemeinschaften, so ist für jedes Mitglied der Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit zu erbringen. Der Nachweis kann über drei gemeinsame oder auch von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft einzeln bearbeitete Referenzprojekte erbracht werden. Jedoch muss jedes Referenzprojekt die geforderten Mindeststandards erfüllen. Darüber hinaus gilt es, in der Summe den Nachweis der weiteren Kriterien zu erbringen. Somit sind zur Erfüllung der Mindeststandards gegebenenfalls mehr als drei Referenzprojekte nachzuweisen. Wenn von einem Mitglied der Bietergemeinschaft nur der Teil der hinausgehend geforderten Kriterien erbracht wurde, so sind die verbleibenden Kriterien bei einem anderen Projekt von einem anderen Mitglied der Bietergemeinschaft nachzuweisen.

Unterbeauftragung:

Sollten weitere Büros vom Bewerber unterbeauftragt werden und der Bewerber im Wege der Eignungsleihe (§ 47 VgV) die Kapazitäten dieser Büros in Anspruch nehmen, so sind auch von den Unterbeauftragten die geforderten Eignungskriterien nach III.1.1, III.1.2 und III.1.3 der Auftragsbekanntmachung nachzuweisen, jedoch lediglich im Rahmen der von ihnen jeweils ergänzend zu erbringenden Leistungen. Auch bei Unterbeauftragten gelten für den Nachweis der Referenzprojekte die geforderten Mindeststandards verpflichtend. Darüber hinaus ist die Leistungsfähigkeit durch die weiteren Kriterien für die übertragenen Leistungen nachzuweisen. Somit sind zur Erfüllung der Mindeststandards auch bei mit einer Eignungsleihe verbundenen Unterbeauftragungen gegebenenfalls mehr als drei Referenzprojekte vorzustellen. Die Bewerbung wird in diesem Fall insgesamt (Bieter und Unterbeauftragter) gewertet.

2. Personelle Ausstattung:

Erklärung gemäß § 46 Absatz 3 Nummer 8 VgV zur Zahl und Qualifikation der in den letzten drei Jahren (2019, 2020 und 2021) beschäftigten Mitarbeiter (ohne Auszubildende) und der Führungskräfte.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1. Referenzen:

Mindestens drei Referenzprojekte in vergleichbarer Aufgabenstellung (Beratertätigkeiten im Bereich Sicherung und Bewachung) hinsichtlich Schwierigkeit und Leistungsumfang, die folgende Mindestanforderungen erfüllen:

a) Gesamtkosten je Referenzprojekt mindestens 50.000 € netto.

b) Mindestens ein Referenzprojekt Beratertätigkeit im Bereich Sicherung und Bewachung für einen öffentlichen Auftraggeber.

c) Mindestens ein Referenzprojekt mit Durchführung einer Ausschreibung im Bereich Sicherung und Bewachung.

d) Die Beratungsprojekte dürfen nicht vor dem Jahr 2015 beendet worden sein. Der Betrachtungszeitraum für die beendeten Beratungsprojekte ist Januar 2015 bis einschließlich Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge, siehe IV.2.2.

Zu 2. Personal:

Mindestens zwei Beschäftige mit der Qualifikation Studium mit Abschluss Sicherheitswirt / Sicherheitsmanagement oder vergleichbar und mit einer Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren.

Eigenerklärung zum vorgesehenen Team: Deutschkenntnisse mindestens B2 Niveau - fließendes Sprachlevel.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Vergabe des Auftrages richtet sich unter anderem nach dem Gesetz über die Sicherung von Tariftreue und Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen TVgG NRW) vom 21.03.2018 (TVgG). Hiernach müssen beauftragte Unternehmen sowie deren Nachunternehmerinnen beziehungsweise Nachunternehmer die nach dem TVgG festgelegten Mindestentgelte bzw. Tariflöhne zahlen und Mindestarbeitsbedingungen gewähren (§ 2 TVgG). Die Stadt Köln ist als öffentliche Auftraggeberin berechtigt, Kontrollen durchzuführen, um die Einhaltung dieser Pflichten zu überprüfen. Weitere Ausführungsbedingungen sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/11/2022
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Köln, c/o Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2 - 10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-2120
Fax: +49 221147-2889
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Siehe § 160 Absatz 3 GWB

- innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber der Stadt Köln nach Erkennen des Verstoßes gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren

- spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen gegen Vergabevorschriften in der Bekanntmachung

- spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind

- spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen gegen Vergabevorschriften, die in den Vergabeunterlagen erkennbar sind

- innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung der Stadt Köln, der Rüge nicht abhelfen zu wollen

Siehe § 135 Absatz 2 GWB

- 30 Kalendertage nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch die Stadt Köln über den Abschluss des Vertrages, spätestens jedoch sechs Monate nach Vertragsschluss

Im Fall der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Köln, c/o Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2 - 10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-2120
Fax: +49 221147-2889
Internet-Adresse: https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
22/09/2022