Dienstleistungen - 65552-2019

11/02/2019    S29    - - Dienstleistungen - Freiwillige ex ante-transparenzbekanntmachung - Verhandlungsverfahren ohne Aufruf zum Wettbewerb 

Deutschland-Berlin: Beratung im Bereich Software-Integration

2019/S 029-065552

Freiwillige Ex-ante-Transparenzbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
IT-Dienstleistungszentrum Berlin (AÖR)
Berliner Str. 112-115
Berlin
10713
Deutschland
Telefon: +49 30902226266
E-Mail: ausschreibungen@itdz-berlin.de
Fax: +49 3090283055
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.itdz-berlin.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: IT-Dienstleistung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

MS-Premiervertrag

Referenznummer der Bekanntmachung: 63/2018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72227000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Microsoft unterstützt auf Anfrage der IKT-Steuerung das Land Berlin in Vorbereitung der Einführung des BerlinPCs bei der Windows 10 Migration für alle Kunden desselben. Dazu werden Dienstleistungen erbracht, die der Vorbereitung der Migration zum IKT-Arbeitsplatz dienen. Die Einführung des IKT-Arbeitsplatzes, der den Berlin PC beinhaltet erfolgt bei allen entsprechend des eGovernment Gesetzes von 2016 abnahmepflichtigen Bezirks- und Senatsverwaltungen sowie deren nachgeordneten Behörden und Ämtern.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 600 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Leistung umfasst beratende Unterstützung bei der Erfassung der bestehenden Ist-Zustände, des Abgleichs mit der geplanten Zielumgebung sowie das Entwerfens eines Aktivitätenplans.

Microsoft unterstützt auf Anfrage des ITDZ Berlins das Land Berlin bei der Vorbereitung der Einführung des BerlinPCs bei der Windows 10 Migration für alle seine Kunden. Dazu werden Dienstleistungen erbracht, die der Vorbereitung der Migration zum IKT-Arbeitsplatz dienen. Die Einführung des IKT-Arbeitsplatzes, der den BerlinPC beinhaltet erfolgt bei allen entsprechend des eGovernment Gesetzes von 2016 abnahmepflichtigen Bezirks- und Senatsverwaltungen sowie deren nachgeordneten Behörden und Ämtern.

Als Grundlage der Konzeptionierung des jeweils kundenspezifisch geeigneten Migrationsvorgehen soll bezüglich der zu betrachtenden Technologien zunächst eine Zielkonfiguration und ein standardisiertes Vorgehensmodell erarbeitet werden.

Die eingesetzten Technologien sollen im Wesentlichen umfassen

— Windows 10,

— Office 2016,

— Active Directory,

— System Center Configuration Manager (SCCM).

Basierend auf dieser Zielkonfiguration wird das ITDZ Berlin seinen Kunden zusammen mit Microsoft die folgenden Dienstleistungen anbieten:

— Erarbeitung einer individuellen und spezifischen Migrationskonzeption,

— Windows 10 Migrationsunterstützung nach Bedarf.

Ziel des ITDZ Berlin ist die Ablösung der bestehenden heterogenen Umgebungen durch eine standardisierte Umgebung basierend auf Windows 10, einschließlich eines Active Directory Systems zur Identitätsverwaltung und eines Systemveraltungsumgebung (SCCM).

Die darüberhinausgehende Unterstützung bei der Umsetzung der jeweils entwickelten Migrationskonzeption kann jeweils kundenspezifisch durch die Inanspruchnahme der Leistungen eines Microsoft Unterstützungsteams abgebildet werden. Dieses Team besteht aus einem Berater, einem Support-Ingenieur sowie gegebenenfalls weiteren Spezialisten und steht im Rahmen des vereinbarten Umfanges den Kunden des ITDZ Berlins zur Verfügung.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der (Rahmen-)Vertrag enthält Klauseln die Angaben zu Art, Umfang und Voraussetzungen möglicher Auftragsänderungen enthalten. Aufgrund dieser Klauseln ändert sich aber nicht der Gesamtcharakter des Auftrags. Näheres ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Vertragsgrundlage ist der EVB-IT Dienstleistung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren ohne vorherige Bekanntmachung
  • Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden Gründen nur von einem bestimmten Wirtschaftsteilnehmer ausgeführt werden:
    • nicht vorhandener Wettbewerb aus technischen Gründen
Erläuterung:

Im Rahmen der Umsetzung des eGovG Berlin sind weitere Unterstützungen durch Microsoft bei derErstellung der Grundlagen des BerlinPC, Cyber Security und dem zentralen Verzeichnisdienst des LandesBerlin notwendig. Diese Unterstützungleistung kann nur durch Microsoft selbst erbracht werden, da bei dereingesetzten Software tiefgreifende Kenntnisse notwendig sind, die nur der Lizenzgeber selbst besitzt.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 63/2018
Bezeichnung des Auftrags:

MS-Premiervertrag

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
15/01/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Microsoft Deutschland GmbH
Walter-Gropius-Straße 5
München
80807
Deutschland
NUTS-Code: DE212
Der Auftragnehmer/Konzessionär wird ein KMU sein: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 600 000.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse: www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

I) Ein Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer ist gemäß § 160 Absatz 3 GWB unzulässig, soweit

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertageb gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

II) Gemäß § 135 Absatz 2 GWB kann die von Anfang an bestehende Unwirksamkeit eines Vertrages gemäß § 135 Absatz 1 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: vergabekammer@senwtf.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse: www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/02/2019