Dienstleistungen - 670524-2021

28/12/2021    S252

Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2021/S 252-670524

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Sprinkenhof GmbH
Postanschrift: Burchardstraße 8
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 20095
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Lux, Friederike
E-Mail: sprvergabestelle@sprinkenhof.de
Telefon: +49 40339540
Fax: +49 40330754
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.sprinkenhof.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/b2b19dc8-11d1-42b3-8bda-92c1dd23a4e3
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Städtische GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Projektentwicklung und Immobiliengesellschaft für die Freie und Hansestadt Hamburg

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Steendiek - Sanierung „Oole Wach“ - Objektplanung

Referenznummer der Bekanntmachung: 2021_SpriG_VS_Steendiek_OP
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die „Oole Wach“ ist eine alte Polizeiwache im Stadteil Hamburg-Finkenwerder und wurde im Jahr 1903 erbaut. Zunächst wurde der Steendiek 14 als Gaststätte und später als oben genannte Polizeiwache genutzt. Das Objekt steht unter Denkmalschutz (ID 14573). Seit dem Jahr 1982/83 wird das Objekt hauptsächlich durch den norddeutschen Folkloreverein Finkwarder Speeldeel e.V. genutzt und betrieben. Heutzutage werden Teilflächen durch weitere ortsansässige Vereine und das Bürgerschaftsabgeordnetenbüro der SPD genutzt.

Die Sprinkenhof GmbH wurde als Realisierungsträger der Freien und Hansestadt Hamburg vom Bezirksamt Hamburg Mitte und durch „Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“ beauftragt, durch umfangreiche, denkmalgerechte Sanierungsmaßnahmen die Betriebsbereitschaft der alten Polizeiwache am Steendiek 14, 21129 Hamburg, einer stadtteil-zentrierten, kulturellen Begegnungsstätte, sicherzustellen.

Es ist vorgesehen, die Leistungen in 3 Stufen zu beauftragen: Stufe 1 beinhaltet die Leistungen der Leistungsphase 1 bis einschließlich Leistungsphase 3, die Stufe 2 die Leistungen der Leistungsphasen 4 bis 6 und die Stufe 3 die Leistungen der Leistungsphasen 7 und 8 auf Grundlage der Anlage 10 HOAI 2021 (Gebäude und Innenräume) sowie § 34 HOAI (Leistungsbild Gebäude und Innenräume).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600 Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die „Oole Wach“ ist eine alte Polizeiwache im Stadteil Hamburg-Finkenwerder und wurde im Jahr 1903 erbaut. Zunächst wurde der Steendiek 14 als Gaststätte und später als oben genannte Polizeiwache genutzt. Das Objekt steht unter Denkmalschutz (ID 14573). Seit dem Jahr 1982/83 wird das Objekt hauptsächlich durch den norddeutschen Folkloreverein Finkwarder Speeldeel e.V. genutzt und betrieben. Heutzutage werden Teilflächen durch weitere ortsansässige Vereine und das Bürgerschaftsabgeordnetenbüro der SPD genutzt.

Die Sprinkenhof GmbH wurde als Realisierungsträger der Freien und Hansestadt Hamburg vom Bezirksamt Hamburg Mitte und durch „Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“ beauftragt, durch umfangreiche, denkmalgerechte Sanierungsmaßnahmen die Betriebsbereitschaft der alten Polizeiwache am Steendiek 14, 21129 Hamburg, einer stadtteil-zentrierten, kulturellen Begegnungsstätte, sicherzustellen.

Es ist vorgesehen, die Leistungen in 3 Stufen zu beauftragen: Stufe 1 beinhaltet die Leistungen der Leistungsphase 1 bis einschließlich Leistungsphase 3, die Stufe 2 die Leistungen der Leistungsphasen 4 bis 6 und die Stufe 3 die Leistungen der Leistungsphasen 7 und 8 auf Grundlage der Anlage 10 HOAI 2021 (Gebäude und Innenräume) sowie § 34 HOAI (Leistungsbild Gebäude und Innenräume).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Bewerber muss jedenfalls folgende Mindestanforderungen erfüllen, um nicht vom Verfahren ausgeschlossen zu werden:

1. Nachweis von mindestens 2 Projektreferenzen, die die folgenden Mindestanforderungen jeweils erfüllen:

a.) Vergleichbare Planungsleistungen, wie z.B. Projekte mit einer Misch- oder Gewerbenutzung, Veranstaltungs- und/oder Stadtteileinrichtungen oder vergleichbar

b.) Umbau- und Sanierungsmaßnahmen von Altbauten

c.) Abgeschlossene Leistungsphasen: 1-8

d.) Projektabschluss: nicht vor dem 31.12.2012

e.) Mindestbausumme von EUR 1 Mio. netto (KG 300-400)

2. Zu den vorstehenden Mindestanforderungen muss zusätzlich von einer der beiden Projektreferenzen gemäß Ziffer 3.2.2 Nr. 1 die nachfolgende Mindestanforderung erfüllen:

Umbau- und Sanierungsmaßnahmen von denkmalgeschützten Altbauten

3. Projektreferenzen, die die o.g. Mindestanforderungen aufweisen und darüber hinaus die nachfolgenden Kriterien zusätzlich erfüllen, erreichen in der Bewertung einen höheren Grad der Vergleichbarkeit mit der anstehenden Planungsaufgabe (vergleiche Ziffer 4.2 des Verfahrensbriefes). Je mehr Merkmale die jeweilige Projektreferenz erreicht, desto höher wird der Grad der Vergleichbarkeit der betreffenden Projektreferenz mit der anstehenden Planungsaufgabe bewertet. Als solche Merkmale gelten:

a. Projektdurchführung für öffentliche Auftraggeber

b. Durchführung einer Bedarfsplanung LPH 0

c. Techn. Baukoordination im denkmalgeschützten Projekt

Hinweis: Die Aufzählung ist nicht abschließend. Die AG behält sich vor, weitere Merkmale im Rahmen der vergleichenden Prüfung hinzuziehen.

4. Für die vorgenannten Projektreferenzen ist jeweils 1 ausgefülltes Formblatt Referenzen (Anlage TNW 1b) einzureichen und – sofern vorliegend - ein zugehöriges Referenzschreiben des Referenzgebers beizufügen. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall eine Überprüfung der Referenzen durch den Referenzgeber vorzunehmen.

Wenn danach mehr als 3 Teilnahmeanträge geeigneter Bieter vorliegen, werden die Teilnahmeanträge nach dem Grad der Vergleichbarkeit der besten 2 eingereichten Referenzen mit der anstehenden Planungsaufgabe bewertet. Die Vergleichbarkeit wird anhand der Projektangaben in dieser Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages und der detaillierten Leistungsbeschreibung (Anlage TNW 5) bemessen. Die Merkmale unter Ziffer 3.2.2 Nr. 2 werden zur Bewertung der Vergleichbarkeit der Projektreferenzen mit der anstehenden Planungsaufgabe herangezogen. Dabei erreichen Projektreferenzen einen höheren Grad der Vergleichbarkeit, je mehr zusätzliche Merkmale gemäß Ziffer 3.2.2 Nr. 2 durch die Projektreferenz erfüllt werden. Die Aufzählung der Merkmale ist nicht abschließend. Die AG behält sich vor, weitere Merkmale im Rahmen der vergleichenden Prüfung hinzuziehen. Ergibt sich hinsichtlich dieses Kriteriums kein klares Bild, werden die Teilnahmeanträge anhand der Anzahl der vorgelegten vergleichbaren Referenzen bewertet. Im Zweifel entscheidet unter den verbliebenen gleichwertigen Teilnahmeanträgen das Los. Im Anschluss werden nur die besten 3 Teilnehmer als Bieter zugelassen.

Nachrücker:

Zur Abgabe eines Erstangebotes aufgeforderte Bewerber*innen werden dringend gebeten, die AG unverzüglich zu informieren, sollten sie sich gegen eine Angebotsabgabe entscheiden. Die AG behält sich vor, in diesem Fall die/den nach Maßgabe dieser Ziffer des Verfahrensbriefs viertbeste(n)Bewerber*in, fünftbeste(n) Bewerber*in usw. nachrücken zu lassen, also als Bieter*in zuzulassen. Die/der nachrückende Bewerber*in erwirbt hierdurch keinen Anspruch auf Verlängerung der Erstangebotsfrist.“

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es ist vorgesehen, die Leistungen in 3 Stufen zu beauftragen:

Stufe 1 beinhaltet die Leistungen der Leistungsphase 1 bis einschließlich Leistungsphase 3;

Stufe 2 die Leistungen der Leistungsphasen 4 bis 6 und

Stufe 3 die Leistungen der Leistungsphasen 7 und 8, jeweils auf Grundlage der Anlage 10 HOAI 2021 (Gebäude und Innenräume) sowie § 34 HOAI (Leistungsbild Gebäude und Innenräume).

Zunächst werden für diesen Auftrag die Leistungsphasen 1-3 (Stufe 1) beauftragt. Die Leistungsphasen 4-8 werden anschließend stufenweise und optional beauftragt.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Allgemeiner Hinweis

Siehe auch detaillierte Angaben in dem Verfahrensbrief und in den Anlagen.

HmbTG

Dieser Vertrag unterliegt dem Hamburgischen Transparenzgesetz (HmbTG). Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen wird er nach Maßgabe der Vorschriften des HmbTG im Informationsregister veröffentlicht. Im Hinblick auf § 10 Abs. 2 HmbTG vereinbaren die Parteien: Dieser Vertrag wird erst einen Monat nach seiner Veröffentlichung im Informationsregister wirksam. Die AG kann binnen dieses Monats nach Veröffentlichung des Vertrags im Informationsregister vom Vertrag zurücktreten, wenn der AG nach der Veröffentlichung des Vertrages von ihr nicht zu vertretende Tatsachen bekannt werden, die sie, wären sie schon zuvor bekannt gewesen, dazu veranlasst hätten, einen solchen Vertrag nicht zu schließen, und ein Festhalten am Vertrag für die AG unzumutbar ist. Die dem Auftragnehmer zum Zeitpunkt des Rücktritts bereits entstandenen Aufwendungen werden ihm durch die AG auf Nachweis erstattet. Unabhängig von einer möglichen Veröffentlichung kann der Vertrag Gegenstand von Auskunftsanträgen nach dem HmbTG sein.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis der Berufsqualifikation gem. § 75 Abs. 1 VgV (z.B. Hochschulabschlusszeugnis Architektur bzw. Ingenieurswesen)

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

- Durchschnittlicher Jahresumsatz für die Jahre 2018 und 2019: EUR 400.000 brutto.

- Nachweis einer aktuellen Berufshaftpflichtversicherung in Höhe der folgenden Deckungssummen oder Abgabe einer Eigenerklärung, die bestätigt, dass die Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall auf die geforderten Höhen angehoben oder eine objektbezogene Versicherung abgeschlossen wird:

• für Personenschäden EUR 5.000.000

• für sonstige Vermögensschäden EUR 5.000.000.

Alle Summen sind zweifach maximiert pro Jahr.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bewerber muss jedenfalls folgende Mindestanforderungen erfüllen, um nicht vom Verfahren ausgeschlossen zu werden:

1. Nachweis von mindestens 2 Projektreferenzen, die die folgenden Mindestanforderungen jeweils erfüllen:

a.) Vergleichbare Planungsleistungen, wie z.B. Projekte mit einer Misch- oder Gewerbenutzung, Veranstaltungs- und/oder Stadtteileinrichtungen oder vergleichbar

b.) Umbau- und Sanierungsmaßnahmen von Altbauten

c.) Abgeschlossene Leistungsphasen: 1-8

d.) Projektabschluss: nicht vor dem 31.12.2012

e.) Mindestbausumme von EUR 1 Mio. netto (KG 300-400)

2. Zu den vorstehenden Mindestanforderungen muss zusätzlich von einer der beiden Projektreferenzen gemäß Ziffer 3.2.2 Nr. 1 die nachfolgende Mindestanforderung erfüllen:

Umbau- und Sanierungsmaßnahmen von denkmalgeschützten Altbauten

3. Projektreferenzen, die die o.g. Mindestanforderungen aufweisen und darüber hinaus die nachfolgenden Kriterien zusätzlich erfüllen, erreichen in der Bewertung einen höheren Grad der Vergleichbarkeit mit der anstehenden Planungsaufgabe (vergleiche Ziffer 4.2 des Verfahrensbriefes). Je mehr Merkmale die jeweilige Projektreferenz erreicht, desto höher wird der Grad der Vergleichbarkeit der betreffenden Projektreferenz mit der anstehenden Planungsaufgabe bewertet. Als solche Merkmale gelten:

a. Projektdurchführung für öffentliche Auftraggeber

b. Durchführung einer Bedarfsplanung LPH 0

c. Techn. Baukoordination im denkmalgeschützten Projekt

Hinweis: Die Aufzählung ist nicht abschließend. Die AG behält sich vor, weitere Merkmale im Rahmen der vergleichenden Prüfung hinzuziehen.

4. Für die vorgenannten Projektreferenzen ist jeweils 1 ausgefülltes Formblatt Referenzen (Anlage TNW 1b) einzureichen und – sofern vorliegend - ein zugehöriges Referenzschreiben des Referenzgebers beizufügen. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall eine Überprüfung der Referenzen durch den Referenzgeber vorzunehmen.

5. Fest angestellte Architekten/Ingenieure/Technische Mitarbeiter: 2 Architekten, 2 weitere Mitarbeiter

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

5. Nachweis der Berufsqualifikation gem. § 75 Abs. 1 VgV (z.B. Hochschulabschlusszeugnis Architektur bzw. Ingenieurswesen)

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1. Vollständig ausgefülltes Formblatt Bewerbungsbogen (Anlage TNW 1a)

2. Ggf. Formblatt Bewerber-/ Bietergemeinschaftserklärung (Anlage TNW 2)

3. Ggf. Formblatt Eignungsleihe (Anlage TNW 3)

4. Formblatt Einverständniserklärung Fristverkürzung (Anlage TNW 4)

5. Eigenerklärung Tariftreue gem. § 3 HmbVgG,

6. Compliance-Erklärung,

7. Einwilligung Datenschutz.

Falls sich mehrere Unternehmen als Bewerber-/ Bietergemeinschaft bewerben wollen, sind die vorgenannten Unterlagen von allen Mitgliedern einzureichen. Falls sich der Bewerber oder die Bewerber-/ Bietergemeinschaft zum Nachweis seiner/ihrer Eignung auf Unternehmer stützen möchte, sind auch von diesen Unternehmen die erforderlichen Angaben zu machen. Die Unterlagen für die Bewerber-/ Bietergemeinschaft und die Eignungsleiher sind auf dem eVergabe-Portal unter „Anlagen“ hinterlegt und können dort heruntergeladen werden.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 28/01/2022
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@bsw.hamburg.de
Telefon: +49 40428402441
Fax: +49 40427940997
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23/12/2021