Check out our COVID-19 dedicated page for tenders related to medical equipment needs.

Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 77971-2020

17/02/2020    S33    Dienstleistungen - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-München: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2020/S 033-077971

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V.
Postanschrift: Hansastr. 27c
Ort: München
NUTS-Code: DE212
Postleitzahl: 80686
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): C2 – Vergabestelle Bau
E-Mail: vergabestelle-bau@zv.fraunhofer.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.fraunhofer.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Forschungsgesellschaft e.V.
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung und Entwicklung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fraunhofer IOF Jena – Neubau BA 3 – V_066_756121_D_Fachplanung Technische Ausrüstung E 4-5-6

Referenznummer der Bekanntmachung: V_066_756121_D_Fachplanung Technische Ausrüstung E 4-5-6
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 2-4 und 5-8, optional Leistungsphase 9 HOAI entsprechend den Musterverträgen der RBBau. Gesamtkosten KG200-700 (ohne Erstausstattung), max. 11 710 000,00 netto (ohne Mehrwertsteuer). Die Umsetzung des Vorhabens erfolgt im ZBau-Verfahren inkl. Erstellung einer Antrags- und Bauunterlage sowie Wahrnehmung eines Konzeptgespräches mit den Zuwendungsgebern.

Honorar gemäß HOAI entsprechend den Musterverträgen der RBBau. Beauftragung LPH 5-8 frühestens bei Eingang der genehmigten Antrags- und Bauunterlage. Honorarzone (§ 56 HOAI): 2-3, Honorarsatz (§ 55 HOAI): Mindestsatz.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 210 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11
Hauptort der Ausführung:

Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Albert-Einstein-Straße, Winzerlaer Straße, Flur 12, Fl. Nr. 29/11, 25/17, 29/12, Gemarkung Ammerbach, 07745 Jena

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Fraunhofer-Gesellschaft beabsichtigt auf dem Campus-Areal des Beutenberg in Jena ein Forschungs-gebäude für das Fraunhofer-Institut für Optik und Feinmechanik IOF zu errichten. Umfang der Fach-Planung der technischen Ausrüstung und Bestandteil dieser Ausschreibung ist ein Institutsgebäude mit Technika, -Labor- und Büroflächen sowie den erforderlichen Nebenflächen (1.Bauabschnitt) unter Berücksichtigung einer zukünftigen Erweiterungsoption für Büroflächen (2.Bauabschnitt).

Gegenstand dieses VgV-Verfahrens ist die Darstellung eines nachhaltigen, innovativen und ressourcenschonenden Energiekonzeptes.

Das Raumprogramm sieht eine Hauptnutzfläche NF 1-6 von 1 656 m2 vor. Dieses setzt sich wie folgt zusammen: NF 1 Wohnen und Aufenthalt: 0 m2; NF 2 Büroarbeit: 211 m2; NF 3 Produktion, Hand- und Maschinenarbeit, Experimente: 1 333 m2; NF 4 Lagern, Verteilen und Verkaufen: 100 m2; NF 5 Bildung, Unterricht und Kultur: 0 m2; NF 6 Heilen und Pflegen: 12 m2. Das Grundstück befindet sich in direkter Nachbarschaft zum bestehenden Forschungsgelände. Der Freistaat Thüringen wird der Fraunhofer-Gesellschaft das Grundstück – analog der bereits bestehenden Erbbaurechtsverträge – im unentgeltlichen Erbbaurecht zur Verfügung stellen. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und das Institut für Angewandte Physik (IAP) der Friedrich-Schiller-Universität Jena agieren im Rahmen einer strategischen Partnerschaft als gemeinsames Leistungszentrum Photonik. Das Leistungszentrum gehört zu den führenden und richtungsweisenden Forschungseinrichtungen für die moderne Optik in Europa. Auf der Grundlage wissenschaftlich-technischer Exzellenz arbeitet das Leistungszentrum maßgeblichen in den Kompetenzbereichen Luft- und Raumfahrt, Produktion/Lithografie, Sicherheit und Verteidigung, Information- & Kommunikationstechnologien.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Erkennen der Projektanforderungen / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Freie Darstellung der Herangehensweise bei vergleichbaren Projekten / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Organisation und zeitliche Abfolge der Projektabwicklung / Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: Instrumente zur Einhaltung von Kosten und Terminen / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Aus dem Bewerbungsgespräch gewonnene Eindrücke hinsichtlich des vorgesehenen Projektleiters Planung / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Aus dem Bewerbungsgespräch gewonnene Eindrücke hinsichtlich der vorgesehenen Objektüberwachung / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Erwartete Zusammenarbeit mit Auftraggeber, Nutzer und Projektbeteiligten / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Gesamteindruck der Präsentation / Gewichtung: 5
Kostenkriterium - Name: Festpreisvertrag nach RBBau / Gewichtung: 0
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Ein zweiter Bauabschnitt ist auf dem Grundstück zu berücksichtigen, um perspektivisch die Schaffung von weiteren Büroarbeitsplätzen für die Mitarbeiter des Leistungszentrums zu ermöglichen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Siehe II.2.4) Beschreibung der Beschaffung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 065-144799
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 406395
Bezeichnung des Auftrags:

Fraunhofer IOF Jena – Neubau BA 3 – V_066_756121_D_Fachplanung Technische Ausrüstung E 4-5-6

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
31/08/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 4
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: Planungsgruppe M+M AG
Ort: Naumburg
NUTS-Code: DEG0A
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 210 000.00 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 210 000.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Nach § 9 der VGV haben wir uns entschieden, die Vergabeunterlagen ausschließlich digital über die Deutsche eVergabe anzubieten.

Die Vergabeunterlagen können über das Vergabeportal der der Deutschen e-Vergabe unter http://www.deutsche-evergabe.de frei abgerufen werden.

Der Bewerbungsbogen ist vollständig auszufüllen und zusammen mit den geforderten Nachweisen, Erklärungen und Bescheinigungen an die Vergabestelle zu senden.

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum unter IV.3.4) angegebenen Schlusstermin in einem verschlossenen und mittels dem Bewerbungsbogen beiliegenden Kennzettel gekennzeichneten Umschlag in Papierform eingereicht werden. Sie werden nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt.

Rückfragen zu dieser Ausschreibung sind ausschließlich über das Vergabeportal der Deutschen e-Vergabe zustellen und werden hierüber auch beantwortet. Hierzu ist eine Registrierung gem. § 9 Abs. 3 der VGV notwendig. Die Nutzung der Plattform für dieses Verfahren ist kostenfrei.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass das Risiko bei einer Nichtregistrierung beim Bewerber liegt.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist, bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der der Bieterinformation nach § 134 Abs. 1 GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Siehe Vergabestelle unter I.1)
Ort: München
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/02/2020