Die TED-Website arbeitet ab heute (2.11.2022) mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten

Bauleistung - 83820-2022

16/02/2022    S33

Deutschland-Böklund: Tiefbauarbeiten, außer Tunneln, Schächten und Unterführungen

2022/S 033-083820

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Breitbandzweckverband Südangeln
Postanschrift: Toft 7
Ort: Böklund
NUTS-Code: DEF0C Schleswig-Flensburg
Postleitzahl: 24860
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Wirtschaftsrat Recht Bremer Woitag Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
E-Mail: g.woitag@wr-recht.de
Telefon: +49 40350036-0
Fax: +49 40350036-136
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.glasfaser-suedangeln.de
Adresse des Beschafferprofils: https://www.glasfaser-suedangeln.de/veroeffentlichungenausschreibungen/

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bau eines FTTB Glasfasernetzes im Verbandsgebiet des Breitbandzweckverbandes Südangeln

Referenznummer der Bekanntmachung: 2018/S 020-040878
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45221250 Tiefbauarbeiten, außer Tunneln, Schächten und Unterführungen - AB20
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2 Tiefbau Cluster 2

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32412000 Kommunikationsnetz - AB20
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF0 Schleswig-Holstein
NUTS-Code: DEF0C Schleswig-Flensburg
Hauptort der Ausführung:

Die Gemeinden Uelsby, Struxdorf, Tolk, Süderfahrenstedt im Ausbaugebiet des Breitbandzweckverbandes Südangeln.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Der Auftraggeber beabsichtigt auf dem Gebiet der vorgenannten Gemeinden (II.2.3) ein passives Glasfasernetz zu errichten. Der mit diesem Los zu vergebene Auftrag umfasst den Tiefbau sowie die Erstellung von Hausanschlüssen.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 09/03/2018
Ende: 31/12/2019
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 104-236877

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 2018/S 020-040878
Los-Nr.: 2
Bezeichnung des Auftrags:

Tiefbau Cluster 2

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
07/05/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Dankers Bohrtechnik GmbH
Postanschrift: Kutenholzer Weg 15
Ort: Fredenbeck
NUTS-Code: DE939 Stade
Postleitzahl: 21717
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 3 874 478.40 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Wirtschaftsministerium
Postanschrift: Düsternbrooker Weg 94
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24105
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@wimi.landsh.de
Telefon: +49 431988-4640
Fax: +49 431988-4702
Internet-Adresse: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/Themen/Wirtschaft/Vergabekammer/vergabekammer.html
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Wirtschaftsministerium
Postanschrift: Düsternbrooker Weg 94
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24105
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@wimi.landsh.de
Telefon: +49 431988-4640
Fax: +49 431988-4702
Internet-Adresse: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/Themen/Wirtschaft/Vergabekammer/vergabekammer.html
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB Einleitung, Antrag.

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

§ 161 GWB Form, Inhalt.

(1) Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten. Ein Antragsteller ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, Sitz oder Geschäftsleitung im Geltungsbereich dieses Gesetzes hat einen Empfangsbevollmächtigten im Geltungsbereich dieses Gesetzes zu benennen.

(2) Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners, eine Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem Auftraggeber erfolgt ist; sie soll, soweit bekannt, die sonstigen Beteiligten benennen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Wirtschaftsministerium
Postanschrift: Düsternbrooker Weg 94
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24105
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@wimi.landsh.de
Telefon: +49 431988-4640
Fax: +49 431988-4702
Internet-Adresse: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/Themen/Wirtschaft/Vergabekammer/vergabekammer.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/02/2022

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45221250 Tiefbauarbeiten, außer Tunneln, Schächten und Unterführungen - AB20
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32412000 Kommunikationsnetz - AB20
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF0C Schleswig-Flensburg
Hauptort der Ausführung:

Gemeinde Uelsby, Struxdorf, Tolk, Süderfahrenstedt im Ausbaugebiet des Breitbandzweckverbandes Südangeln.

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber hat bekanntmachungsgemäß auf dem Gebiet der vorgenannten Gemeinden (VII.1.3)) ein passives Glasfasernetz errichten lassen. Der mit diesem Los zu vergebene Auftrag umfasst den Tiefbau sowie die Erstellung von Hausanschlüssen. Im Auftraggebiet des Los 2 ist es durch eine unvorhergesehene Erhöhung der Anzahl von Hausanschlüsse, die vor dem Hintergrund der möglichst lückenlosen Abdeckung an das Netz angeschlossen werden mussten und so nachträglich einbezogen wurden, zu einer Ausweitung der hierfür erforderlichen Tiefbauleistung gekommen. Diese Erweiterung der Tiefbauleistung wurde als Auftragserweiterung gemäß § 132 Abs. 2 S. 1 Nr. 2; S. 2 und 3 GWB in den ausgeschriebenen und bezuschlagten Bauauftrag einbezogen.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 09/03/2018
Ende: 04/07/2021
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 4 538 332.65 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Dankers Bohrtechnik GmbH
Postanschrift: Kutenholzer Weg 15
Ort: Fredenbeck
NUTS-Code: DE939 Stade
Postleitzahl: 21717
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: ja
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Es wurden zusätzliche unvorhergesehene Tiefbauleistungen benötigt, um die erhöhte Anzahl der anzuschließenden Hausanschlüsse zu kompensieren und diese Hausanschlüsse einwandfrei in das Glasfasernetz zu integrieren.

Die Leistungsausweitung resultiert aus einer unerwartet erfolgreichen Vermarktungsstrategie und einer unüblich hohen Anzahl von Nachzüglern, die sich während des Ausbaus für einen Anschluss entschieden. Die dadurch verursachten Tiefbauarbeiten stehen im funktionalen Zusammenhang des ausgeschriebenen Gebiets. Die Auftragsänderung ist lediglich eine quantitative Erweiterung. Die Art der zu erbringenden Tiefbauleistungen unterscheidet sich inhaltlich in keiner Weise von den ursprünglich ausgeschriebenen und beschafften Leistung. Sie wurde nur in der Menge erweitert.

Da bei einer erneuten Ausschreibung der Mehrmenge nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein anderes Bauunternehmen den Zuschlag erhält, wäre es in diesem Fall zu erheblichen Kompatibilitätsproblemen gekommen. Nicht nur wäre es bei einer Neuausschreibung zu erheblichen Verzögerungen gekommen, die bereits aufgrund der straßenbaulichen Belastungen (offene Straßen, Umleitungen etc.) auf ein Minimum reduziert werden muss. Zudem zeichnen sich die Tiefbauleistungen durch individuelle Arbeitsweisen eines jeden Bauunternehmen aus, sodass ein reibungsloser Übergang an den Schnittstellen nicht gewäghrleistet werden konnte.

Aufgrund dessen konnte eine Neuvergabe und ein Wechsel des Auftragnehmers aus technischen und wirtschaftlichen Gründen nicht erfolgen.

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Aufgrund der Netzstruktur des Glasfasernetzes betraf die Mehrung der Hausanschlüsse und somit auch die zusätzlichen Tiefbauarbeiten und die Leistungen zur Erstellung derselbigen nicht einen räumlich oder technisch abgrenzbaren Bereich, sondern verteilte sich auf den gesamten Ausbaubereich. Dadurch ist es aus technischer Sicht nicht sinnvoll möglich die zusätzlichenTiefbauarbeiten neu zu vergeben, da unterschiedliche Bauunternehmen nicht gleichzeitig nebeneinander Arbeiten könnten. Dies würde vielmehr rechtlich zu Gewährleistungsproblemen mangels Abgrenzbarkeit führen. Es bestünde weiterhin das Risiko, dass die unterschiedlichen Unternehmen Leistungen erbringen, die nicht ohne Weiteres kompatibel miteinander sind. Zum einen wäre dadurch die Funktionalität des Glasfasernetzes jedenfalls abstrakt gefährdet, zum anderen würde sich zwangsläufig der Wartungs-, Instandhaltungs- sowie Koordinationsaufwand und -bedarf wesentlich erhöhen und dadurch beträchtliche Zusatzkosten entstehen.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 3 890 105.15 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 4 538 332.65 EUR