Portal TED obsługuje e-formularze od dnia 2.11.2022 r. Zmieniło się wyszukiwanie: pamiętaj o dostosowaniu swoich zdefiniowanych zapytań zaawansowanych. Zapoznaj się ze zmianami na naszej stronie z aktualnościami i na zaktualizowanych stronach pomocy

Dostawy - 235412-2022

Unrevidierte maschinelle Übersetzung

04/05/2022    S87

Polen-Świnoujście: Steuerungs- und Kontrollsystem

2022/S 087-235412

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gmina Miasto Świnoujście
Nationale Identifikationsnummer: 8551571375
Postanschrift: ul. Wojska Polskiego 1/5
Ort: Świnoujście
NUTS-Code: PL42 Zachodniopomorskie
Postleitzahl: 72-600
Land: Polen
Kontaktstelle(n): Ewa Bimkiewicz
E-Mail: bzp@um.swinoujscie.pl
Telefon: +48 913212425
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://platformazakupowa.pl/um_swinoujscie
Adresse des Beschafferprofils: https://platformazakupowa.pl/um_swinoujscie
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://platformazakupowa.pl/um_swinoujscie
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://platformazakupowa.pl/um_swinoujscie
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bau eines Verkehrsmanagementsystems in Świnoujście

Referenznummer der Bekanntmachung: BZP.271.1.17.2022
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
42961000 Steuerungs- und Kontrollsystem
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Vertrags sind Entwurf, Lieferung, Installation und Betrieb des Verkehrsmanagementsystems (SMS) in Świnoujście, das auch als IVS-System bezeichnet wird. Der Auftrag wird nach der Auslegungs- und Bauformel ausgeführt und besteht daher aus zwei grundlegenden Schritten: die Planungs- und Umsetzungsphasen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31350000 Steuerkabel
32520000 Fernmeldekabel und -ausrüstung
34970000 Verkehrsüberwachungseinrichtung
45233294 Installation von Straßenverkehrssignalen
45310000 Installation von elektrischen Leitungen
45316200 Installation von Signalanlagen
51610000 Installation von Computern und Datenverarbeitungsanlagen
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
72320000 Datenbankdienste
32420000 Netzausrüstung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: PL42 Zachodniopomorskie
Hauptort der Ausführung:

Gemeinde Świnoujście

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Vertrags sind Entwurf, Lieferung, Installation und Betrieb des Verkehrsmanagementsystems (SMS) in Świnoujście, das auch als IVS-System bezeichnet wird. Der Auftrag wird nach der Auslegungs- und Bauformel ausgeführt und besteht daher aus zwei grundlegenden Schritten: die Planungs- und Umsetzungsphasen. Die erste Planungsphase trägt der vom AUFTRAGNEHMER vorgeschlagenen Technologie in vollem Umfang Rechnung.

in Bezug auf das IVS-System. Während der Ausführungsphase führt der Auftragnehmer alle erforderlichen Lieferungen und Montage der Ausrüstungsgegenstände durch, führt die erforderlichen Installationen durch und führt das System für die erforderliche Funktionalität ein. Der Vertrag umfasst auch technische Unterstützung während des Durchführungszeitraums und technische Hilfe nach dem Durchführungszeitraum sowie die Schulung des Personals des Auftraggebers.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Kwalifikacje i doświadczenie personelu / Gewichtung: 34
Qualitätskriterium - Name: Termin realizacji zamówienia / Gewichtung: 6
Preis - Gewichtung: 60
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der öffentliche Auftraggeber verlangt, dass der Auftrag innerhalb der vom erfolgreichen Auftragnehmer in seinem Angebot gesetzten Frist erteilt wird. Die Ausführungsfrist ist eines der nicht preislichen Kriterien für die Bewertung der Angebote.

Die Frist für die Ausführung des Vertrags beginnt am Tag der Zuschlagserteilung, d. h. an der Unterzeichnung des Vertrags.

Der öffentliche Auftraggeber legt fest, dass die Ausführungsfrist des Angebots für den Auftrag zwölf Monate nicht überschreiten darf.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der öffentliche Auftraggeber stellt diesbezüglich keine Auflagen auf. Angesichts der begrenzten Anzahl von Zeichen in den anderen Abschnitten gibt der öffentliche Auftraggeber in diesem Teil die Garantieanforderungen an.

1. Der Auftraggeber verlangt die Leistung einer Sicherheit.

2. Jeder Auftragnehmer leistet für die gesamte Laufzeit des Angebots eine Sicherheit in Höhe von 125 000,00 PLN (in Worten: einhundertfünfundzwanzigtausend00/100.

3. Die Sicherheit kann in einer oder mehreren der folgenden Formen geleistet werden:

a) Geld;

Bankgarantien;

Versicherungsgarantien;

Garantien der in Artikel 6b Buchstabe b genannten Stellen Artikel 5 Absatz 2 des Gesetzes vom 9. November 2000 über die Errichtung der polnischen Agentur für Unternehmensentwicklung (Journal of Laws) Des Gesetzes 2020, Punkt 299 in der geänderten Fassung).

4. Die Bankgarantie, die Versicherungsgarantie und die Kaution sind in Form eines elektronischen Dokuments zu stellen, das mit einer qualifizierten elektronischen Signatur unterzeichnet ist. Das indikative Dokument sollte dem öffentlichen Auftraggeber als Begünstigter der Garantie in Form einer unbedingten und unwiderruflichen Erklärung ausgehändigt werden.

und auf erste schriftliche Anforderung des öffentlichen Auftraggebers gezahlt werden. In der Bankbürgschaft sind alle Gründe für die Einbehaltung der Sicherheit gemäß Artikel 98 Absatz 1 anzugeben. 6 der PPA.

5. Die ursprüngliche Garantie, die in Form eines vom Emittenten unterzeichneten elektronischen Dokuments mit qualifizierter elektronischer Signatur ausgestellt wurde, darf keine Bestimmungen enthalten, die ihre Aufrechterhaltung davon abhängig machen, dass das ursprüngliche Garantiedokument an den Aussteller zurückgegeben wird.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der öffentliche Auftraggeber geht davon aus, dass der Wirtschaftsteilnehmer wirtschaftlich oder finanziell in der Lage ist, die ordnungsgemäße Ausführung des Auftrags zu gewährleisten, wenn er nachweist, dass er in den letzten drei Geschäftsjahren oder, wenn die Laufzeit kürzer ist, in diesem Zeitraum einen durchschnittlichen Jahresumsatz von mindestens 5 000 000,00 PLN erzielt hat (in Worten: 5 Mio. PLN) im Bereich des Vertragsgegenstands.

Angesichts des Platzmangels informiert der öffentliche Auftraggeber in diesem Abschnitt über die technischen Mindestanforderungen für die Nutzung der Einkaufsplattform.

Die technischen Mindestanforderungen für die Nutzung der Plattform sind ein Webbrowser EDGE, Chrome und Firefox in der neuesten verfügbaren Version mit Javascript-Funktion, Cookies und einem Link von mindestens 256 kbit/s. Die Plattform ist für eine Bildschirmauflösung von mindestens 1024 x 768 Pixel zu optimieren.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Angesichts der begrenzten Anzahl von Zeichen in den anderen Abschnitten legt der öffentliche Auftraggeber in diesem Abschnitt die Anforderungen an subjektive Nachweise fest. Der Auftraggeber fordert den Auftragnehmer auf, folgende Unterlagen vorzulegen:

Informationen aus dem nationalen Strafregister in dem in Art. 108 Abs. 1 genannten Umfang. Die Punkte 1 und 2 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen, das frühestens sechs Monate vor seiner Vorlage ausgearbeitet wurde;

2. Informationen aus dem nationalen Strafregister in dem in Art. 108 Abs. 1(4) des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen, das eine Entscheidung betrifft, mit der der Wettbewerb für einen öffentlichen Auftrag durch eine strafrechtliche Maßnahme untersagt wird und der frühestens sechs Monate vor seiner Einreichung erlassen wurde;

Eine Kopie oder Informationen aus dem nationalen Gerichtsregister oder dem Zentralregister und Informationen über Geschäftstätigkeiten im Anwendungsbereich von Artikel 109 Absatz 1(4) des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen, das frühestens drei Monate vor seiner Einreichung erlassen wurde, wenn gesonderte Bestimmungen die Eintragung in ein Register oder ein Register vorschreiben;

Eine Erklärung des Wirtschaftsteilnehmers, dass die Angaben in der Erklärung nach Artikel 125 aktuell sind. 1 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen hinsichtlich der vom öffentlichen Auftraggeber angegebenen Gründe für den Ausschluss von dem Verfahren gemäß

a) Artikel 108 Buchstabe a § 1 Abs. 3 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen,

Artikel 108 Buchstabe b § 1 Abs. 4 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen, der die Anordnung zum Verbot des Wettbewerbs um einen öffentlichen Auftrag als vorbeugende Maßnahme betrifft;

Artikel 108 Buchstabe C 1(5) des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen über den Abschluss einer Vereinbarung mit anderen Wirtschaftsteilnehmern zur Verfälschung des Wettbewerbs,

Artikel 108 Buchstabe d § 1 Abs. 6 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen,

E) Artikel 109 Absatz Punkte 7,8 und 10 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen;

Ein Muster einer Erklärung ist in Anhang 9 der CTS enthalten.

5) Informationen aus dem Zentralregister der Empfänger, die in den Anwendungsbereich von Artikel 108 Absatz 1 fallen. 2 eines Gesetzes, sofern gesonderte Bestimmungen die Eintragung in dieses Register vorschreiben, frühestens drei Monate vor seiner Einreichung erstellt wurde;

6) Erklärungen des Auftragnehmers zu Artikel 108 Absatz 1(5) Nichtmitgliedschaftsgesetz im Sinne des Wettbewerbs- und Verbraucherschutzgesetzes vom 16. Februar 2007 (Journal) Des Gesetzes 2020, Punkt 1076 und 1086) mit einem anderen Wirtschaftsteilnehmer, der ein gesondertes Angebot, ein Teilangebot oder einen Antrag auf Teilnahme an dem Verfahren oder eine Erklärung über die Mitgliedschaft in derselben Bietergemeinschaft zusammen mit Unterlagen oder Informationen eingereicht hat, die die Erstellung eines Angebots, eines Teilangebots oder eines Teilnahmeantrags unabhängig von einem anderen Wirtschaftsteilnehmer derselben Gruppe bestätigen (Muster – Anhang 7 der Leistungsbeschreibung),

7) die Erklärung des Auftragnehmers über den Jahresumsatz des Auftragnehmers auf dem unter den Vertrag fallenden Bereich während eines Zeitraums, der die letzten drei Geschäftsjahre nicht überschreitet, oder, falls die Dauer der Tätigkeit kürzer ist, während dieses Zeitraums;

Eine Liste der Lieferungen und – bei wiederkehrenden oder kontinuierlichen Dienstleistungen – auch in den letzten fünf Jahren und, falls der Zeitraum der Tätigkeit kürzer ist, während dieses Zeitraums mit Angabe ihres Wertes, ihres Gegenstands, ihrer Ausführungszeit und der Einrichtungen, für die die Lieferungen oder Dienstleistungen erbracht wurden bzw. werden, zusammen mit Nachweisen, aus denen hervorgeht, ob die Lieferungen oder Dienstleistungen ordnungsgemäß ausgeführt wurden oder werden, wobei es sich bei den betreffenden Nachweisen um Referenzen oder andere Unterlagen handelt, die von der Einrichtung, für die die Lieferungen oder Dienstleistungen erbracht wurden, erstellt wurden, sowie – bei wiederkehrenden oder kontinuierlichen Dienstleistungen – eine Erklärung des Auftragnehmers, wenn er diese Unterlagen aus von ihm nicht zu vertretenden Gründen nicht beschaffen kann; im Falle von Dienstleistungen, die wiederholt oder weiter erbracht werden, sollten in den letzten drei Monaten Referenzen oder andere Unterlagen zum Nachweis ihrer ordnungsgemäßen Erbringung vorgelegt werden;

(9) Liste der vom Auftragnehmer mit der Ausführung des öffentlichen Auftrags betrauten Personen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Über die Erfahrung der Auftragnehmer:

Der öffentliche Auftraggeber geht davon aus, dass der Wirtschaftsteilnehmer über die erforderliche technische und/oder berufliche Leistungsfähigkeit verfügt, um die ordnungsgemäße Ausführung des Auftrags zu gewährleisten, wenn er nachweist, dass er in den letzten fünf Jahren vor Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote und, falls die Betriebsdauer kürzer ist, während dieses Zeitraums einen oder mehrere Verträge ordnungsgemäß (abgeschlossen) gemäß den technischen Vorschriften über die Konzeption, Lieferung und Umsetzung sowie die Inbetriebnahme eines Verkehrsmanagementsystems (SZR) oder eines Straßenlenkungssystems (SSR) unter realen Verkehrsbedingungen erfüllt hat, das zusammen mindestens die folgenden Teilsysteme und Funktionen umfasst:

Verkehrssteuerungssystem (SSR) zur Optimierung der Parameter für die Verkehrssignalsteuerung für einzelne Kreuzungen, Verkehrsrouten, zu diesem Zweck definierte städtische Gebiete und die Funktion der Zuweisung und Umsetzung von Prioritäten für ausgewählte Verkehrsteilnehmer, z. B. Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs. Innerhalb der SSR, die gleichzeitig Überwachung, Verwaltung und Optimierung des Bereichs der Durchführung der Investition (bezeichnetes Gebiet und/oder koordinierte Verkehrswege) für mindestens 10 Schnittpunkte mit Verkehrssignalen und aktivierte vorrangige Funktion für mindestens 20 ausgewiesene Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs (z. B. Busse oder Oberleitungsbusse oder Straßenbahnen) durchführte;

Informationssystem für Fahrer auf der Grundlage elektronischer variabler Nachrichtentafeln, VMS-Schilder mit zwei oder mehr miteinander verbundenen Geräten (elektronische Schilder oder VMS-Schilder) und gleichzeitig mit speziellen Informationen versehen sind

die derzeitigen Verkehrsbedingungen des Webportals;

Enthält mindestens eine IVS-Technologiekomponente, eine spurgestützte Messstation, die mit einer speziellen Anwendungslösung voll funktionsfähig ist

und im Rahmen des SDB/SSR zusammenarbeiten oder ein isoliertes Systemmodul bilden, das im Rahmen einer separaten öffentlichen Auftragsvergabe zur Überwachung der aktuellen Umweltsituation durchgeführt wird, z. B. Emissionen von Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr, die mindestens einen Emissionsfaktor des Typs kennzeichnen: CO, CO2, HCM, PMx, NOx oder andere.

Der öffentliche Auftraggeber betrachtet die Bedingung als erfüllt, wenn der Wirtschaftsteilnehmer nachweist, dass er die oben genannten Aufgaben auf der Grundlage eines einzigen Auftrags, eines einzigen Auftrags oder eines einzigen Auftrags im Rahmen einer Liefer-, Dienstleistungs- oder Bauregelung ausgeführt hat.

Beim Nachweis der innerhalb des Konsortiums ausgeführten Aufgaben behält sich der öffentliche Auftraggeber das Recht vor, die tatsächliche Beteiligung einzelner Mitglieder des Konsortiums an der Durchführung der Arbeiten zu prüfen.

In Bezug auf die Verfügbarkeit von Personen, die zur Vertragserfüllung in der Lage sind, die der Auftragnehmer zur Ausführung des Vertrags einsetzt:

Der öffentliche Auftraggeber geht davon aus, dass der Wirtschaftsteilnehmer über die erforderliche technische oder berufliche Leistungsfähigkeit verfügt, um die ordnungsgemäße Ausführung des Auftrags zu gewährleisten, wenn er nachweist, dass er über folgende Personen verfügt:

Projektmanager (min. 1 Person), der

— einen Hochschulabschluss besitzt;

hat eine Managementfunktion wie folgt: Der Projektmanager aus dem Projektmanager in mindestens einem abgeschlossenen Projekt (öffentliche Auftragsvergabe), das den Umfang der Arbeiten abdeckte, die für die Umsetzung des Verkehrsmanagementsystems (SMS)/Straßenlenkungssystem (SSR) zu konzipieren und zu bauen sind, das mindestens die folgenden ITS-Technologieelemente zusammen umfasst:

— ein Verkehrssteuerungssystem mit Verkehrssignalisierung, das gleichzeitig Funktionen der Optimierung von Verkehrswegen in dem ausgewiesenen Gebiet und vorrangige Funktionen für Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs (z. B. Busse, Oberleitungsbusse oder Straßenbahnen) erfüllt;

—Fahrerinformationssystem mit elektronischen variablen Inhaltstafeln, VMS-Schildern und einem Informationsdienst für Verkehrsnutzer – das WWW-Portal oder mobile Anwendungen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Designer/Experte für die Entwicklung von IVS-Technologien (min. 1 Person), der:

über einen Abschluss in technischer Ausbildung verfügt;

—über mindestens drei Jahre Berufserfahrung verfügt, die durch direkte Teilnahme an öffentlichen Aufträgen in den Planungs- oder Einführungsphasen mit der Umsetzung komplexer IVS-Lösungen mit einer Systemarchitektur erworben wurde und die mindestens folgende Elemente umfasst:

ein Verkehrssteuerungssystem mit Verkehrssignalisierung, das gleichzeitig Funktionen der Optimierung von Verkehrswegen in dem ausgewiesenen Gebiet und vorrangige Funktionen für Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs (z. B. Busse, Oberleitungsbusse oder Straßenbahnen) erfüllt;

ein Fahrerinformationssystem mit elektronischen variablen Inhaltstafeln, VMS-Schildern und einem Informationsdienst für Verkehrsnutzer – das WWW-Portal oder mobile Anwendungen;

ein leitungsgebundenes und/oder drahtloses Kommunikationssystem,

—diversifizierte sensorische Systeme, einschließlich optischer, induktiver Systeme;

Straßenbauingenieur/-experte (min. 1 Person), der

über einen Abschluss in technischer Ausbildung verfügt;

—über mindestens drei Jahre Berufserfahrung verfügt, die direkt mit der Konzeption und Einführung von Verkehrssignalen auf dem Gebiet der Kreuzungen und der linearen Koordinierung von Straßenwegen für im Rahmen des Straßenverkehrskontrollsystems implementierte IVS-Technologielösungen verbunden ist;

Anmerkung 1: Der öffentliche Auftraggeber gestattet den für die Ausführung des Auftrags vorgesehenen Personen, Funktionen zu kombinieren – eine Person kann bis zu zwei Funktionen wahrnehmen.

Anmerkung 2: „X-Jahres-Erfahrung“ ist die tatsächliche Dienstzeit, d. h. der Zeitraum, in dem die Person an den unter die Bedingungen fallenden Aufgaben teilgenommen hat.

Anmerkung 3: Die gesamte Kommunikation zwischen dem Auftraggeber, den mit der Vertragserfüllung betrauten Personen und dem Auftragnehmer während der Vertragserfüllung erfolgt in polnischer Sprache. Wenn während der Ausführung des Vertrags Personen, die nicht Polnisch sprechen, an der Ausführung des Vertrags beteiligt sind und Umstände vorliegen, die eine direkte Kommunikation zwischen diesen Personen und den Vertretern des öffentlichen Auftraggebers erfordern, stellt der Auftragnehmer im Rahmen der vertraglichen Vergütung je nach Art der Kommunikation, Dolmetschen oder Übersetzungen auf einem Niveau zur Verfügung, das eine effiziente und wirksame Ausführung des Auftrags ermöglicht.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der öffentliche Auftraggeber sieht Änderungen des Vertrags vor. Ein Katalog dieser Änderungen ist in Anhang 6 Absatz 16 des Mustervertrags enthalten.

Die Erfüllungsgarantie beträgt 5 % des Gesamtbruttopreises des Angebots.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 06/06/2022
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Polnisch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 03/09/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 06/06/2022
Ortszeit: 12:30
Ort:

Über eine Einkaufsplattform in den Räumlichkeiten des öffentlichen Auftraggebers in ul. Polnische Armee 1/5 in Świnoujście S. 111

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Zur Öffnung berechtigt ist die Person, die das Verfahren auf der Einkaufsplattform durchführt, oder eine von ihr ermächtigte Person.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Auf der Grundlage von Artikel 139 Buchstabe a GO 1 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen prüft und bewertet der öffentliche Auftraggeber zunächst die Angebote und wählt dann den Auftragnehmer aus.

2. Ein Wirtschaftsteilnehmer wird auf der Grundlage von Artikel 108 Absatz 1 des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen und Artikel 7 Absatz 1 vom Vergabeverfahren ausgeschlossen. 1 Gesetz vom 13. April 2022 über Sonderregelungen zur Bekämpfung der Unterstützung von Aggressionen gegen die Ukraine und zum Schutz der nationalen Sicherheit. Darüber hinaus sieht der öffentliche Auftraggeber den Ausschluss des Auftragnehmers auf der Grundlage von Artikel 109 Absatz vor. Punkte 4, 7, 8 und 10 der PPL.

3. Zusammen mit dem Angebot muss der Auftragnehmer in Form eines JEDZ eine Erklärung über den Nichtausschluss und die Erfüllung der Bedingungen für die Teilnahme am Verfahren bis zum Tag der Einreichung der Angebote in dem im EWZ angegebenen Umfang vorlegen.

4. Hat der Wirtschaftsteilnehmer seinen Sitz oder Wohnsitz außerhalb des Hoheitsgebiets der Republik Polen, so legt er subjektive Nachweise in der in Abschnitt VIII Nummern 3 und 4 genannten Weise vor.

5. Nach Artikel 13 erforderliche Angaben 1 und 3 sowie Informationen über Beschränkungen gemäß der Datenschutz-Grundverordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) finden Sie in Abschnitt. 21 CS.

6. Das Angebot muss folgende Angaben enthalten:

6.1 Ausgefülltes Angebotsformular – Anhang 1 der Leistungsbeschreibung;

6.2. ausgefüllter Anhang zum Angebotsformular – Liste der bewerteten Elemente – Anhang 6.2 der Leistungsbeschreibung;

Erklärung über den Nichtausschluss vom Verfahren und die Erfüllung der Voraussetzungen für die Teilnahme am Verfahren – Anlage 2 zum EWZ; bei Bietergemeinschaften muss jeder von ihnen die oben genannte Erklärung vorlegen.

Eine Verpflichtung Dritter, deren Ressourcen vom Auftragnehmer in Anspruch genommen werden (Anlage 5 der EWZ), zusammen mit einer Erklärung des Herstellers, dass er nicht vom Verfahren ausgeschlossen wurde und dass die Voraussetzungen für die Teilnahme am Verfahren erfüllt sind (EDZ);

Dokument, mit dem bestätigt wird, dass eine Sicherheit geleistet wurde. Wird die Sicherheit in anderer Form als in Form eines Geldbetrags (d. h. in Form einer Sicherheitsleistung oder einer Sicherheit) geleistet, so ist das Original der Garantie/Garantie über die Plattform elektronisch beizufügen, sofern das Dokument vom Bürgen/Garantiegeber, d. h. vom Garantiegeber, elektronisch unterzeichnet wird;

6.6. Unterlagen zum Nachweis der Vertretungsbefugnis des Auftragnehmers, einschließlich der Vollmacht zur Vertretung des Auftragnehmers, einschließlich der gemeinsam um die Vergabe eines öffentlichen Auftrags bewerbenden Auftragnehmer;

Erklärung von Wirtschaftsteilnehmern, die gemeinsam um die Vergabe eines öffentlichen Auftrags konkurrieren, in Bezug auf die von einzelnen Wirtschaftsteilnehmern erbrachten Bauleistungen/Dienstleistungen (gemäß Artikel 117 vorzulegen). 4 der PPL) (Anlage 8 zum PWZ).

7. Der öffentliche Auftraggeber sieht die Vergabe von Aufträgen gemäß Artikel 214 Absatz 1 vor. 1(8) des Gesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen, d. h. Aufträge, die die Beschaffung zusätzlicher Lieferungen zum Gegenstand haben, deren Zweck darin besteht, die gelieferten Erzeugnisse oder Anlagen teilweise zu ersetzen oder die laufenden Lieferungen zu erhöhen oder bestehende Anlagen zu erweitern, wenn der Wechsel des Auftragnehmers den öffentlichen Auftraggeber zwingen würde, Material mit unterschiedlichen technischen Merkmalen zu erwerben, was zu einer technischen Unvereinbarkeit oder unverhältnismäßigen technischen Schwierigkeiten bei Betrieb und Wartung dieser Produkte oder Anlagen führen würde.

8. Die technischen und organisatorischen Anforderungen an die Nutzung der Plattform sind in der Geschäftsordnung der Plattform festgelegt (abrufbar unter: https://platformazakupowa.pl/strona/1-regulamin) und Anweisungen für Auftragnehmer (abrufbar unter: https://platformazakupowa.pl/strona/45-instrukcje).

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Prezes Krajowej Izby Odwoławczej
Postanschrift: ul. Postępu 17 a
Ort: Warszawa
Postleitzahl: 02-676
Land: Polen
E-Mail: odwolania@uzp.gov.pl
Telefon: +48 224587801
Fax: +48 224587800
Internet-Adresse: www.uzp.gov.pl
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1. Rechtsmittel können eingelegt werden gegen:

Eine Handlung eines öffentlichen Auftraggebers, die im Rahmen eines Vergabeverfahrens zum Abschluss einer Rahmenvereinbarung, eines dynamischen Beschaffungssystems, eines Systems zur Qualifizierung von Wirtschaftsteilnehmern oder eines Wettbewerbs, einschließlich eines Entwurfs für eine Vertragsbestimmung, nicht im Einklang steht;

Untätigkeit bei Vergabeverfahren für den Abschluss einer Rahmenvereinbarung, eines dynamischen Beschaffungssystems, eines Systems zur Qualifizierung von Wirtschaftsteilnehmern oder eines Wettbewerbs, für die der öffentliche Auftraggeber gesetzlich vorgeschrieben war;

Unterlassung der Durchführung eines Vergabeverfahrens oder der Durchführung eines Wettbewerbs auf der Grundlage des Gesetzes, obwohl der öffentliche Auftraggeber dazu verpflichtet war

2. Die Beschwerde ist innerhalb der folgenden Frist beim Präsidenten der Kammer einzulegen:

10 Tage ab dem Zeitpunkt der Übermittlung der Informationen über die Handlung des öffentlichen Auftraggebers, auf die sie sich stützte, sofern die Informationen auf elektronischem Wege übermittelt wurden;

15 Tage ab dem Zeitpunkt der Übermittlung der Informationen über die Handlung des öffentlichen Auftraggebers, auf die sie sich stützte, wenn diese Informationen auf andere als die in Nummer 1 genannten Weisen übermittelt wurden;

Eine Beschwerde gegen den Inhalt der Bekanntmachung über die Einleitung eines Vergabeverfahrens oder eines Wettbewerbs oder gegen den Inhalt der Auftragsunterlagen ist innerhalb der folgenden Frist einzulegen: 10 Tage nach der Veröffentlichung der Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union oder der Veröffentlichung der Auftragsunterlagen auf der Website;

In anderen als den in den Nummern 1 bis 3 genannten Fällen ist der Rechtsbehelf innerhalb der folgenden Frist einzulegen: 10 Tage ab dem

wenn Kenntnis erlangt wurde oder mit der gebotenen Sorgfalt durchgeführt wurde.

die Umstände, auf denen sie beruht.

3. Die Beschwerde wird dem öffentlichen Auftraggeber vom Beschwerdeführer vor Ablauf der Beschwerdefrist in elektronischer oder elektronischer Form oder, wenn sie schriftlich eingereicht wurde, in Kopie in der Weise übermittelt, dass er vor Ablauf dieser Frist Kenntnis vom Inhalt der Beschwerde nehmen kann.

4. Es wird vermutet, dass der öffentliche Auftraggeber vom Inhalt der Beschwerde vor Ablauf der Beschwerdefrist Kenntnis nehmen konnte, wenn die Beschwerde oder gegebenenfalls eine Kopie davon vor Ablauf der Frist für die elektronische Einreichung der Beschwerde übermittelt wurde.

5. Die Beschwerde muss enthalten:

Name, Wohnort oder Sitz, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Beschwerdeführers sowie Name des Vertreters/der Vertreter;

Name und Sitz des öffentlichen Auftraggebers, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des öffentlichen Auftraggebers;

Die Nummer des universellen elektronischen Melderegisters (PESEL) oder die TIN des Rechtsmittelführers, bei der es sich um eine natürliche Person handelt, wenn sie verpflichtet ist oder nicht, über eine solche zu verfügen;

4. die Nummer des nationalen Gerichtsregisters oder, falls dies nicht möglich ist, die Nummer eines anderen einschlägigen Registers, Registers oder TIN des Rechtsmittelführers, der keine natürliche Person ist und nicht in das oder die einschlägigen Register eingetragen werden muss, wenn er verpflichtet ist, ein Register zu führen;

5) die Definition des Auftragsgegenstands;

Die Angabe der Bekanntmachungsnummer im Amtsblatt der Europäischen Union;

7) die Angabe der Handlung oder Unterlassung des öffentlichen Auftraggebers, die mutmaßlich nicht konform ist.

mit den Bestimmungen des Gesetzes oder mit der Angabe, dass ein Vergabeverfahren nicht durchgeführt oder ein Wettbewerb nicht auf der Grundlage des Gesetzes durchgeführt wurde;

8) eine kurze Darstellung der Klagegründe;

Anwendung hinsichtlich der Art und Weise, wie der Rechtsbehelf beigelegt werden soll;

(10) eine Angabe der tatsächlichen und rechtlichen Umstände, die die Einlegung des Rechtsmittels rechtfertigen, und der Beweismittel zur Stützung der geltend gemachten Tatsachen;

Die Unterschrift des Beschwerdeführers oder seines Vertreters oder seiner Vertreter;

(12) Liste der Anhänge.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Krajowa Izba Odwoławcza
Postanschrift: ul. Postępu 17 a
Ort: Warszawa
Postleitzahl: 02-676
Land: Polen
E-Mail: odwolania@uzp.gov.pl
Telefon: +48 224587801
Fax: +48 224587800
Internet-Adresse: www.uzp.gov.pl
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/04/2022